Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Knip-Mit-Gründerin Christina Kehl „Die Versicherer verstehen es einfach nicht“

Screenshot Knip.
Screenshot Knip. © Knip

Christina Kehl, Mit-Gründerin und ehemalige Betriebschefin des Insurtechs Knip, ermutigt potenzielle Unternehmer, jetzt ein Start-up zu gründen. Die Zeit sei jetzt so gut wie nie, um etablierte Riesen anzugreifen.

| , aktualisiert am 02.08.2016 10:39  Drucken
„Versicherer verstehen es einfach nicht“, sagte sie auf der Veranstaltung „Wired Money 2016“. Sie aggregierten nur ihre eigenen Verträge in einer App. Der Kunde wolle aber keine fünf Apps für jeden seiner Versicherungsverträge haben, sondern nur eine. „Versicherer sind einfach außerstande von innen heraus Innovationen voranzutreiben“, so Christina Kehl, Geschäftsführerin von Swiss Finance Start-ups (SFS), einem Fintech-Verband in der Schweiz.



Immer wenn sie sich mit einem Versicherer unterhalte, zeigten sich diese extrem verärgert über die Digitalisierung. In einer Studie hätten letztens über 50 Prozent der großen deutschen Versicherern angegeben, dass sie die Digitalisierung ablehnen. „Veränderung ist immer schwierig, aber wenn man selbst Veränderungen einleitet, ist man klar im Vorteil“, so Kehl weiter.

Werbung


Außerdem zeigten sich manche Anbieter inzwischen durchaus interessiert am Angebot der Start-ups. Kooperationen seien nicht ausgeschlossen. Der Grund: Banken etwawüssten, dass sie der technologischen Revolution etwa drei bis fünf Jahre hinterher hinken. Sie wüssten auch, dass der Tsunami komme, nur noch nicht wie er genau aussehe.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.