Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Knip-Mit-Gründerin Christina Kehl „Die Versicherer verstehen es einfach nicht“

Screenshot Knip.
Screenshot Knip. © Knip

Christina Kehl, Mit-Gründerin und ehemalige Betriebschefin des Insurtechs Knip, ermutigt potenzielle Unternehmer, jetzt ein Start-up zu gründen. Die Zeit sei jetzt so gut wie nie, um etablierte Riesen anzugreifen.

| , aktualisiert am 02.08.2016 10:39  Drucken
„Versicherer verstehen es einfach nicht“, sagte sie auf der Veranstaltung „Wired Money 2016“. Sie aggregierten nur ihre eigenen Verträge in einer App. Der Kunde wolle aber keine fünf Apps für jeden seiner Versicherungsverträge haben, sondern nur eine. „Versicherer sind einfach außerstande von innen heraus Innovationen voranzutreiben“, so Christina Kehl, Geschäftsführerin von Swiss Finance Start-ups (SFS), einem Fintech-Verband in der Schweiz.



Immer wenn sie sich mit einem Versicherer unterhalte, zeigten sich diese extrem verärgert über die Digitalisierung. In einer Studie hätten letztens über 50 Prozent der großen deutschen Versicherern angegeben, dass sie die Digitalisierung ablehnen. „Veränderung ist immer schwierig, aber wenn man selbst Veränderungen einleitet, ist man klar im Vorteil“, so Kehl weiter.

Werbung


Außerdem zeigten sich manche Anbieter inzwischen durchaus interessiert am Angebot der Start-ups. Kooperationen seien nicht ausgeschlossen. Der Grund: Banken etwawüssten, dass sie der technologischen Revolution etwa drei bis fünf Jahre hinterher hinken. Sie wüssten auch, dass der Tsunami komme, nur noch nicht wie er genau aussehe.

Focus Future 2018: Standard Life live aus Dublin
Werbung

Wie geht es nach dem Brexit weiter? Und was kann der deutsche Markt dabei vom irischen lernen? Darüber hinaus geben Finanzberater aus Irland erstmalig praktische Tipps aus ihrem Vertriebsalltag. Der diesjährige Online-Auftakt der Standard Life findet am Dienstag, 20. Februar 2018 von 10.00-11.00 Uhr statt.

Seien Sie live dabei. Melden Sie sich dazu einfach unter folgendem Link an.

Standard Life Aberdeen nach der Fusion
Werbung

Die Fusion von Standard Life Investments und Aberdeen Asset Management zu Aberdeen Standard Investments sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen in der Finanzbranche.

Wie hat sich die Finanzwelt durch die Fusion geändert? Welche Produkte waren 2017 bei dem neuen, 650 Milliarden Euro-verwaltenden Unternehmen, am Erfolgreichsten? Und was ist das Erfolgsrezept der MyFolio-Produkte, die sich sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen?

Das fragte Börsenmoderator Andreas Franik den Investment Direktor bei Aberdeen Standard Investments, Michael Heidinger, in einem auf dem Fondskongress in Mannheim aufgezeichneten Interview.

Mit Weitblick die Vorsorge planen
Neue Ankenbrand-Studie: Worauf es Kunden bei der privaten Altersvorsorge tatsächlich ankommt
Das Leben als Gourmet genießen