Michael Hauer ist Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP). © Rüdiger Glahs
  • Von Karen Schmidt
  • 18.05.2020 um 12:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:35 Min

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Altersvorsorge aus? Und was sollten insbesondere Fondspolicen-Sparer jetzt beachten? Das besprachen wir mit Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Pfefferminzia: Wie bewerten Sie die aktuellen Verwerfungen an den Kapitalmärkten in Bezug auf die private Altersvorsorge?

Michael Hauer: Meiner Ansicht nach haben in Deutschland viele Menschen die Notwendigkeit, privat für das Alter vorzusorgen, noch nicht erkannt. Dieses Problem bestand bereits vor der aktuellen Krise. Durch die Corona-Krise tritt das wichtige Thema Altersvorsorge aber aktuell noch weiter in den Hintergrund, was angesichts der wirtschaftlichen Prognosen und Rahmendaten absolut verständlich ist. Ich bin jedoch sehr optimistisch, dass wir alle gut aus dieser Krise kommen werden. Welche gesellschaftlichen Langzeitfolgen diese Krise mit sich bringt, kann ich derzeit nicht einschätzen. In einem Punkt bin ich mir aber sicher: Insbesondere durch die Erfahrungen aus der Krise wird mehr denn je der Bedarf an privater Altersvorsorge erkannt. Glücklicherweise steht uns hierbei eine entscheidende Erleichterung ins Haus.

Wie meinen Sie das?

Wenn man sich mit Altersvorsorge beschäftigt und versucht, jemandem dieses Thema näherzubringen, ist eines der häufigsten Argumente, dass aktuell gerade kein Geld dafür übrig ist oder nur ein sehr kleiner Betrag für die Rente auf die Seite gelegt werden kann. Dieses Argument ist nachvollziehbar, da man mit einem gewissen Geldeingang auf dem Konto rechnet und sich darauf verlässt, dieses auch zur Verfügung zu haben. Hat man sich auf einem gewissen Niveau eingerichtet, ist die Bereitschaft gering, auf einen Teil des Geldes zu verzichten. Das gilt selbst dann, wenn das Geld für das eigene Auskommen im Rentenalter aufgewendet wird.

Durch die Abschaffung des Solidaritätszuschlags ab Januar 2021 haben viele Arbeitnehmer plötzlich netto mehr Geld zur Verfügung, welches noch nicht anderweitig verplant ist. Wir plädieren klar dafür, dieses zusätzliche Geld in die eigene Altersvorsorge zu investieren. Wir nennen dieses Konzept „Soli for future“.

Insbesondere bei fondsgebundenen Policen ist man den Schwankungen und Einbrüchen am Kapitalmarkt mehr oder weniger ausgeliefert. Was raten Sie Menschen, die bei Ihrer Altersvorsorge auf fondsgebundene Produkte vertrauen?

Gerade bei noch länger laufenden Verträgen sehe ich aktuell keinen konkreten Handlungsbedarf. Wer seine Altersvorsorge ratierlich bespart, profitiert sogar von diesen Schwankungen, da Wertpapiere bei fallenden Kursen relativ günstig erworben werden. Wer die Möglichkeit hat, sollte meiner Meinung nach eher darüber nachdenken, die Sparrate sogar zu erhöhen, um von günstigen Kursen zu profitieren. Auf gar keinen Fall sollte man hingegen seinen Altersvorsorgevertrag in der jetzigen Situation kündigen. Dadurch würde man den schlechtmöglichsten Ausstiegszeitpunkt wählen, die bereits gezahlten Gebühren verlieren und gegebenenfalls erhaltene Förderungen zurückzahlen müssen. Bei akuten Geldsorgen kann man stattdessen über eine Beitragsreduzierung oder eine vorrübergehende Beitragsbefreiung des Vertrags nachdenken.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!