Der Versicherungsabschluss über Online-Kanäle wird den Kunden immer wichtiger, wie eine aktuelle Deloitte-Studie zeigt. © picture alliance/ Zoonar/ Khakimullin Aleksandr D9
  • Von Manila Klafack
  • 19.10.2020 um 11:56
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:15 Min

Einfach, flexibel, mit hohem Datenschutz versehen und zunehmend online abschließbar – so lauten einer aktuellen Studie zufolge die vier Hauptaspekte, auf die Versicherungskunden heute Wert legen. Dabei unterscheiden sich die Ansprüche der Kunden in den acht untersuchten Ländern vor allem in Sachen Datenschutz und Online-Abschluss.

Einfach soll sie sein, eine Versicherung, die das Zuhause und das Auto absichert. Fast jeder Dritte (29 Prozent) wünscht sich solche verständlichen Versicherungsprodukte. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Deloitte-Studie „The Future of Home and Motor Insurance: What do Customers want?”. In acht Ländern, darunter Deutschland, befragten das Beratungsunternehmen 8.000 Verbraucher zu ihren Vorlieben zu Hausrat-, Wohngebäude sowie Kfz-Versicherungen.

Diese Policen sollen die „Grundrisiken absichern und verständlich, leicht zu vergleichen, unkompliziert handhabbar und preislich fair“ sein. „Für Versicherer bedeutet der verstärkte Wunsch nach Einfachheit, bei der Konzeption und Vermarktung ihrer Produkte einen noch konsequenter kundenzentrierten Ansatz zu wählen, mit dem die Erwartungshaltung der Kunden so weit wie möglich erfüllt wird“, stellt Kurt Mitzner, Leiter Finanzdienstleistungen bei Deloitte Deutschland, heraus.

Vor allem in der Phase des Vertragsabschlusses seien Nutzerfreundlichkeit und verständliche Formulierungen wichtig. Gleiches gelte für den Preis, damit leichter verglichen werden könne.

Parametrische Versicherungen zunehmend interessant

Parametrische Gebäude- und Hausratversicherungen, bei denen bereits von vornherein feststehe, was der Versicherungsnehmer bei welchem Schadenereignis erstattet bekommt, würden in dem Zusammenhang attraktiver. Weltweit seien parametrische Versicherungen für knapp 60 Prozent der Befragten interessant. In Deutschland können sich 53 Prozent der Studienteilnehmer vorstellen, Anspruchsbetrag und Zahlungsauslöser schon bei Vertragsabschluss festzulegen.

Bei der Kfz-Versicherung nennen jeweils rund 46 Prozent der deutschen Befragten die Ansprache über Online-Kanäle sowie die persönliche Beratung. In Italien wünschen sich sogar noch 60 Prozent ein persönliches Gespräch. In Großbritannien favorisieren dagegen 86 Prozent den Online-Weg. Nur 2 Prozent wählen den Vertrieb über Vermittler.

Beim Abschluss über das Smartphone halten sich die Deutschen noch zurück. Mit nur 6 Prozent bildet die Bundesrepublik hier das Schlusslicht. In China greift fast jeder dritte Kunde auf das Smartphone zurück, um Versicherungen abzuschließen.

Online-Abschlüsse weiter im Aufwind

„Auch wenn Online-Kanäle in den meisten Ländern derzeit von weniger als der Hälfte der Teilnehmer für den Abschluss präferiert werden, dürfte die Tendenz, Versicherungsschutz über das Internet zu erwerben, weiter anhalten – vor allem im Hinblick auf das Kaufverhalten junger Kundengruppen und zum Teil auch als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie“, meint Kurt Mitzner.

Möglicherweise ebenfalls aufgrund der Covid-19-Pandemie und deren Auswirkungen auf das individuelle Wohn- und Fahrverhalten, so die Annahme von Deloitte, wünschen sich Kunden, ihre Policen mehr an ihre persönlichen Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten anzupassen. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) möchte hier flexibel sein. Damit stehe die Anpassbarkeit weltweit an zweiter Stelle nach Einfachheit. Das gelte auch für die deutschen Studienteilnehmer, sowohl im Gebäude-/Hausrat- (28 Prozent) als auch Kfz-Segment (23 Prozent).

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!