Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Insurtech Briefing Versicherer beteiligen sich zunehmend an Insurtechs

Michael Klüttgens, Willis Towers Watson Deutschland: Die Finanzierungsformen für Insurtechs verwischen zunehmend, sagt er.
Michael Klüttgens, Willis Towers Watson Deutschland: Die Finanzierungsformen für Insurtechs verwischen zunehmend, sagt er. © Willis Towerts Watson

Versicherungsunternehmen beteiligen sich immer häufiger an Start-ups mit Versicherungsfokus, sogenannten Insurtechs. So lag die Investitionssumme im ersten Quartal 2018 rund 155 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Das hat das Insurtech Briefing des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson ergeben.

|  Drucken

Die Versicherungsbranche investiert verstärkt in Insurtechs. Im ersten Quartal 2018 waren es 66 Transaktionen mit einem Volumen von 724 Millionen US-Dollar. Das bedeutet eine Zunahme von 16 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2017 und sogar um 155 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu diesem Ergebnis gelangt das Insurtech Briefing des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson.

„Die Finanzierungsformen für Insurtechs verwischen zunehmend“, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Beratung von Versicherern von Willis Towers Watson in Deutschland. „Wurden die Start-ups früher noch entweder von etablierten (Rück-)Versicherern oder von traditionellem Risikokapital finanziert, entstehen heute immer mehr hybride Investitionsmodelle.“

Etablierte Versicherungsunternehmen würden dabei Minderheitsbeteiligungen an Start-ups bevorzugen, die neue Technologien im Vertrieb, der Schadenbearbeitung und in der Risikoprüfung entwickeln. Dort wollen sie ihre Prozesse entsprechend verbessern.

Die Experten von Venture-Capital-Unternehmen hingegen suchten sich eher Insurtechs für Investitionen aus, die neue Produkte für Kunden hervorbringen. Sie seien renditegetrieben und hätten häufig keinen direkten Zugang zum Versicherungsmarkt. Darum würden sie eher Investitionen in neue, wegweisende und skalierbare Entwicklungen verfolgen.

Eine neue dritte Gruppe verbinde nun beide Geschäftsansätze miteinander. Karsten Wantia, bei Willis Towers Watson verantwortlich für Digitalisierungsthemen, sieht darin neue Chancen für Insurtechs: „Für die Insurtechs wird die Finanzierungslandschaft zwar komplexer und die Suche nach dem richtigen Investitionspartner schwieriger. Aber diese hybriden Investment-Modelle werden sich weiterentwickeln und könnten die ultimative Antwort für diejenigen Start-up-Unternehmer sein, die von der Branchenexpertise der Versicherer und der Wertschöpfungsmentalität durch Venture Capital profitieren wollen."

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen