Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Insurtech Briefing Versicherer beteiligen sich zunehmend an Insurtechs

Michael Klüttgens, Willis Towers Watson Deutschland: Die Finanzierungsformen für Insurtechs verwischen zunehmend, sagt er.
Michael Klüttgens, Willis Towers Watson Deutschland: Die Finanzierungsformen für Insurtechs verwischen zunehmend, sagt er. © Willis Towerts Watson

Versicherungsunternehmen beteiligen sich immer häufiger an Start-ups mit Versicherungsfokus, sogenannten Insurtechs. So lag die Investitionssumme im ersten Quartal 2018 rund 155 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Das hat das Insurtech Briefing des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson ergeben.

|  Drucken

Die Versicherungsbranche investiert verstärkt in Insurtechs. Im ersten Quartal 2018 waren es 66 Transaktionen mit einem Volumen von 724 Millionen US-Dollar. Das bedeutet eine Zunahme von 16 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2017 und sogar um 155 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu diesem Ergebnis gelangt das Insurtech Briefing des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson.

„Die Finanzierungsformen für Insurtechs verwischen zunehmend“, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Beratung von Versicherern von Willis Towers Watson in Deutschland. „Wurden die Start-ups früher noch entweder von etablierten (Rück-)Versicherern oder von traditionellem Risikokapital finanziert, entstehen heute immer mehr hybride Investitionsmodelle.“

Etablierte Versicherungsunternehmen würden dabei Minderheitsbeteiligungen an Start-ups bevorzugen, die neue Technologien im Vertrieb, der Schadenbearbeitung und in der Risikoprüfung entwickeln. Dort wollen sie ihre Prozesse entsprechend verbessern.

Die Experten von Venture-Capital-Unternehmen hingegen suchten sich eher Insurtechs für Investitionen aus, die neue Produkte für Kunden hervorbringen. Sie seien renditegetrieben und hätten häufig keinen direkten Zugang zum Versicherungsmarkt. Darum würden sie eher Investitionen in neue, wegweisende und skalierbare Entwicklungen verfolgen.

Eine neue dritte Gruppe verbinde nun beide Geschäftsansätze miteinander. Karsten Wantia, bei Willis Towers Watson verantwortlich für Digitalisierungsthemen, sieht darin neue Chancen für Insurtechs: „Für die Insurtechs wird die Finanzierungslandschaft zwar komplexer und die Suche nach dem richtigen Investitionspartner schwieriger. Aber diese hybriden Investment-Modelle werden sich weiterentwickeln und könnten die ultimative Antwort für diejenigen Start-up-Unternehmer sein, die von der Branchenexpertise der Versicherer und der Wertschöpfungsmentalität durch Venture Capital profitieren wollen."

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.