Eine Frau hat Rückenschmerzen bei der Arbeit: Langes Sitzen kann Probleme mit dem Rücken begünstigen. © picture alliance / dpa-tmn | Christin Klose
  • Von Candy Konz
  • 03.03.2021 um 13:46
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:50 Min

Probleme mit Rücken gehören in Deutschland für viele Menschen zum Alltag. Das viele Sitzen am Computer, Stress und zu wenig Bewegung sind hier begünstigende Faktoren. Was man dagegen tun kann, erklärt Fitness-Fachwirt Candy Konz in seinem Gastbeitrag. Und: Ein 10-Minuten-Workout zur Stärkung der Muskeln gibt es auch.

Rückenschmerzen quälen knapp 80 Prozent der Erwachsenen in Deutschland mindestens einmal jährlich. Meistens in Form von Kreuzschmerzen, also Schmerzen im unteren Rücken, Nackenverspannungen und die hieraus resultierenden Kopfschmerzen. Sie können brennen, pulsieren, pochen oder drücken. Sie äußern sich individuell bei jedem unterschiedlich, verursachen unter anderem Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und wirken bewegungseinschränkend.

Die Hauptursache für Rückenschmerzen ist hinlänglich bekannt: Laut der gesetzlichen Krankenkassen verbringt jeder vierte Deutsche täglich mehr als neun Stunden im Sitzen. Ingo Froböse, Universitätsprofessor an der Sporthochschule Köln, sagt aus, dass „die Ursachen bei fast allen Betroffenen gleich sind: zu wenig Bewegung, untrainierte Muskeln, Stress und andere psychische Belastungen.“

Obendrein folgen dann noch weitere Faktoren, die meistens in Kombination auftreten und Rückenschmerzen zusätzliche begünstigen:

  • Falsche Bewegungsmuster
  • Schlechte Arbeitsplatzgestaltung
  • Übergewicht
  • Rauchen
  • Schlechte Körperhaltung
  • Organische Wirbelsäulenerkrankung
  • Falsche Ernährung

Nicht wenige greifen dann aus Verzweiflung, Zeitmangel oder Unwissenheit zu schmerzlindernden Medikamenten. Dieses Betäuben hilft allerdings nur symptomatisch, bekämpft aber nicht die Ursache. Diese vermeintliche Hilfe schafft sicherlich kurzzeitige Linderung und kann bei chronischen Erkrankungen unter anderem entzündungshemmend wirken und verspannte Muskeln lockern.

Die Annahme, das Problem damit behoben zu haben, ist jedoch gefährlich. Diese Art von Schmerzen ist ein Alarmsignal des Körpers, um auf drohende Schäden aufmerksam zu machen. Im schlimmsten Fall treten die Beschwerden langfristig stärker auf und man riskiert chronische Rückenschmerzen.

Der Schlüssel zur Lösung ist eine simple Erkenntnis und die kritische Selbstreflexion des eigenen Alltags. In dem Workout auf der folgenden Seite steht die Verminderung des Bewegungsmangels im Vordergrund – und wie diese schnell und effizient in den (Berufs-)Alltag integriert werden kann.

>>> Auf der folgenden Seite geht es zum Workout!
autorAutor
Candy

Candy Konz

Candy Konz ist Fitnessökonom, Fitnessfachwirt und Master of Arts Gesundheitsmanagement mit Schwerpunkt betrieblichen Gesundheitsmanagement. Er hat in weit über 25.000 Trainingsstunden als selbstständiger Personaltrainer über hunderten Kunden weitergeholfen. Er ist Teil des Teams von PaleoMental – des Gesundheitsprogramms von Joachim Haid (https://paleomental.de).

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!