Fehler bei OP Patient bekommt 425.000 Euro Schmerzensgeld

Ärzte im OP-Saal: Nach einem folgenschweren Fehler während einer Behandlung bekam ein Patient mehr als 400.000 Euro Schmerzensgeld.
Ärzte im OP-Saal: Nach einem folgenschweren Fehler während einer Behandlung bekam ein Patient mehr als 400.000 Euro Schmerzensgeld. © dpa/picture alliance

Nicht immer laufen Operationen glimpflich ab. In einem bestimmten Fall durchtrennten Ärzte während einer Knie-OP eine Arterie und eine Vene des Patienten. Dieser kann seinen Job nun nicht mehr ausüben. Von der Versicherung der Mediziner bekam er ein Schmerzensgeld von 425.000 Euro als Entschädigung.

|  Drucken

Was ist geschehen?

Im August 2011 wird ein 40-jähriger Mann am Knie operiert. Während der OP geht etwas schief: Die Ärzte durchtrennen eine Arterie und eine Vene des Patienten. Das bleibt jedoch zunächst unentdeckt. 

Recht schnell schwillt der Unterschenkel des Mannes an. Einen Tag später verlegen die Ärzte ihn in die Medizinische Hochschule Hannover. Dort bekommt er zwar sofort die nötige Hilfe. Trotzdem war sein Blutkreislauf über einen Zeitraum von drei Tagen unterbrochen.

Die Folge: Das Bein des Betroffenen ist verkümmert.

„Der Fuß ist gelähmt und der Unterschenkel stark zurückgebildet“, berichtet sein Anwalt Malte Oehlschläger gegenüber dem Portal az-online.de.

Der Automechaniker könne keine Lasten über 10 Kilogramm mehr tragen. „In seinen alten Beruf wird er nie mehr zurückkehren können.“ Der Patient ist inzwischen Frührentner.

Trotzdem kommt es zu einer Einigung zwischen den Ärzten und dem Betroffenen:

Sie geben ihren Fehler zu und drücken ihr Bedauern aus. Ohne den Gang vor Gericht einigen sich die beiden Parteien daher auf Schmerzensgeld.

Der Mann bekommt von der Versicherung der Belegärzte aufgrund des Behandlungsfehlers 425.000 Euro ausgezahlt.

Gothaer Gewerbe Protect
Werbung

Jedes mittelständische Unternehmen benötigt eine individuelle Absicherung der für seine Branche spezifischen Risiken. Die Gothaer Gewerbe Protect bietet Ihnen und Ihren Kunden über 2 Millionen Kombinationsmöglichkeiten, schlankere Prozesse und mehr Flexibilität.

Erfahren Sie im Video, warum sich der modulare Produktbaukasten der Gothaer auch für Ihre Gewerbekunden lohnen kann!

Wählen Sie aus einem modularen Produktbaukasten
Ihre Unterlagen
Ralf Dietrich im Video-Interview
Werbung

Wodurch zeichnet sich die Gothaer Gewerbe Protect aus? Welche Kombinationsmöglichkeiten bietet der modulare Produktbaukasten für Kunden? Und wie profitieren Makler von dem neuen Konzept? Das erklärt Ralf Dietrich, Leiter Makler Entwicklung Service Komposit der Gothaer, im Video-Interview.

Der Gothaer Maklerblog
Werbung

Bonbonproduktion: Dieses Handwerk ist ein wahres Zuckerschlecken „Was Spaß macht ist verboten!“ Spaß macht Kindern vor allem eines: Naschen. Und nicht nur ihnen. Laut Statistischem Bundesamt konsumieren die Deutschen... weiterlesen
Nichts geht mehr: Cyber-Attacken knocken Logistikbetriebe aus Ein Hackerangriff legte Ende Juni den Betrieb mehrerer Logistikbetriebe komplett lahm. Raben Logistics musste sein Computersystem herunterfahren und die Auslieferung für mehrere Stunden stoppen... weiterlesen
Lasertechnik im Beautygewerbe: Das Geschäft mit der Schönheit Zahlreiche Forscher arbeiten schon lange daran. Jetzt wurde sie auf der Münchner Messe „Laser World of Photonics“ erstmals vorgestellt: Eine neue Methode der Krebsdiagnose... weiterlesen
Gregor Kleinen: Risikoprüfung mindestens einmal im Jahr ist wünschenswert Vielen Gewerbetreibenden fällt es im ersten Moment nicht auf, dass sie unterversichert sind. Wie auch? Solange kein Schaden passiert, gibt es ja keine Probleme.... weiterlesen
Scharfes Gewerbe: Dieser Mann gibt wirklich überall seinen Senf dazu! Er darf bei keiner Grillparty fehlen: Egal ob süßer, scharfer oder mittelscharfer Senf. Mindestens einer steht in jedem Kühlschrank. Ein oder zwei bekannte... weiterlesen