Um später im Ruhestand auskömmlich zu leben, muss die gesetzliche Rente aufgestockt werden, zum Beispiel mit einer Vorsorge über den Betrieb. © picture alliance / dpa-tmn | Kirsten Neumann
  • Von Manila Klafack
  • 24.02.2021 um 19:35
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Frank Nobis, ehemaliger Chef des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) und Gründer des Start-ups BePlus, übt Kritik an der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Oft sei sie zu kompliziert und zu wenig rentabel. Sinnvoll sei sie aber dann, wenn sich der Arbeitgeber daran ordentlich beteilgt.

In einer aktuellen Übersicht stellt Frank Nobis, Gründer des Start-ups BePlus und langjähriger Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), die betriebliche Altersversorgung (bAV) und die Riester-Rente auf den Prüfstand. Fazit: „Mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer spart aktuell überhaupt nicht für das Alter an und verlässt sich ausschließlich auf die staatliche Rente.“ Die Folge sei für viele die Altersarmut, da mit durchschnittlich 40 Prozent des letzten Nettogehalts kein gutes Auskommen möglich sei.

Einen Grund sieht Nobis darin, dass die Menschen mit dem Thema überfordert sind. Zudem hätten sie das Vertrauen verloren. „Die Ausgestaltung der beiden Vorsorgeformen bAV und Riester ist derart kompliziert, für Laien verwirrend und undurchsichtig, dass zwei Drittel der Arbeitnehmer lieber gleich die Hände davon lassen“, heißt es. Die Formen seien unpraktikabel und wenig lebensnah, kostenüberladen und im aktuellen Marktumfeld wenig rentabel.

„bAV macht Sinn, wenn der Arbeitgeber die Beiträge voll finanziert“

Frank Nobis räumt ein, dass die bAV aber durchaus sinnvoll ist, „wenn der Arbeitgeber die Beiträge voll finanziert und/oder für die sogenannte Gehaltsumwandlung mindestens einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 20 Prozent des Beitrages leistet“. Sei der unterlegte Kollektivrahmenvertrag noch vor dem 31. Dezember 2011 abgeschlossen worden und der Rechnungszins betrage daher noch über 2,25 Prozent, sei hinsichtlich der Altersvorsorge alles gut.

In allen anderen Konstellationen sieht Nobis Handlungsbedarf. Denn laut Nobis würden Arbeitnehmer und Unternehmen profitieren, wenn sie „als Alternative zur bAV eine private Vorsorgelösung auf ETF-Basis“ anbieten würden. 2 Prozent mehr Rendite würden fast 40 Prozent mehr Altersrente einbringen, so die Rechnung. Allerdings, so die Einschränkung, müsse „die Risikomentalität der Arbeitnehmer berücksichtigt werden.“

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!