Verbraucher in Lübeck sind auf dem Weg in ihr Ikea-Einrichtungshaus: Der Möbelbauer verfügt über viele Kontaktpunkte zum Kunden. © Axel Heimken/dpa
  • Von Redaktion
  • 24.03.2020 um 15:29
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:45 Min

Ikea wagt sich in Singapur und der Schweiz in den Versicherungsmarkt vor. Warum das auch die deutschen Versicherer etwas angeht, berichtet René Schoenauer, Direktor Produktmarketing EMEA bei Guidewire Software, in seinem Gastbeitrag.

Auf dem Weg zu Ökosystemen in der Wirtschaft

Der Eintritt von Ikea in den Versicherungsmarkt ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir uns in einer Übergangsphase hin zu einer Ökosystem-Wirtschaft befinden, in der Dienstleistungen gebündelt und miteinander verschmolzen werden. Der Vorteil für den Verbraucher liegt auf der Hand: es ist bequem und einfach.

Für klassische Versicherer stellt dieser Übergang eine echte Herausforderung dar. Die direkte Verbindung zwischen Versicherern und Versicherungsnehmern und somit die Existenz des klassischen Versicherungsmodells, wie wir es heute kennen, wird mit diesem Ansatz grundsätzlich infrage gestellt.

Die relativ passive und begrenzte Art der Beziehung, die die Versicherer aktuell zu ihren Kunden haben, macht sie für Versicherungsnehmer quasi unsichtbar. Zudem assoziieren viele Menschen mit Versicherungen negative Ereignisse beziehungsweise komplizierte Verfahren. Um den Fortbestand ihrer Position in der Branche zu sichern, werden Versicherer gezwungen sein, aktiver auf die Versicherungsnehmer zuzugehen und Vorteile über den einen Versicherungsschutz hinaus anzubieten, indem sie die Beziehungen zu ihren Kunden anregen und ausbauen.

Mithilfe von Technologie eine Rolle spielen

Technologie kann dabei ein Teil der Antwort auf diese Herausforderung sein. Branchenakteure, die beispielsweise auf das Internet der Dinge und fortschrittliche Mobilfunktechnologie setzen, können für ihre Kunden Services anbieten, die ihnen helfen, Vorfälle zu bewältigen oder sogar zu verhindern. Durch die aktive Nutzung der Technologie können die Versicherer sicherstellen, dass sie eine Rolle im Leben ihrer Kunden behalten.

Diese Notwendigkeit erkannt zu haben, reicht jedoch nicht aus – Versicherer müssen schnell handeln und ihre zukünftige Rolle in einer immer mehr von Ökosystemen bestimmten Gesellschaft finden, um gegen die international sehr gut aufgestellte Konkurrenz wie Ikea oder Amazon auch in Zukunft bestehen zu können.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!