Pfefferminzia-Chefredakteurin Karen Schmidt. © Maurice Kohl/Pfefferminzia
  • Von Karen Schmidt
  • 22.08.2022 um 12:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:35 Min

Wie das so ist bei Poesie-Alben schreibt man sich auch mal selbst etwas hinein. Wir machen das nicht anders. Pfefferminzia-Chefredakteurin Karen Schmidt macht den Anfang. Was Steve McQueen und Harrison Ford damit zu tun haben, lesen Sie hier.

In dieser Woche trägt sich Karen Schmidt, Chefredakteurin von Pfefferminzia in das Poesie-Album ein.

Wann und wie hatten Sie zum ersten Mal Kontakt mit Versicherungen?

So richtig bewusst als ich 20 Jahre alt war. Da starb mein Vater an Lungenkrebs (der nie geraucht hatte by the way). Durch das Geld aus der Risikolebensversicherung konnte meine Mutter den Hauskredit zum Großteil abbezahlen. Dadurch konnten wir das Haus behalten.

Wie sind Sie Journalistin mit Versicherungsbezug geworden?

Eher durch Zufall. Ich wusste schon nach dem Abi, dass ich gerne Journalistin werden will – war mir aber nicht sicher wegen der fachlichen Ausrichtung. Durch meinen Vater, der damals Testleser beim Bankmagazin war, kam ich dann über ein Praktikum dort zur Finanzbranche. Es folgte eine Ausbildung an einer Journalistenschule in Köln parallel zum VWL-Studium an der Uni. Joa, und dann war 2007 eine Stelle beim Fachmagazin „Das Investment“ in Hamburg frei, ich bewarb mich, bekam den Job und hörte am ersten Tag: „Du machst jetzt Versicherungen.“ Und dann habe ich mich nach und nach in das Thema reingewuselt.

Was treibt Sie beruflich an?

Ich bin tatsächlich recht ehrgeizig, sehe bei Pfefferminzia noch viel Potenzial und möchte das auch gerne heben.

Welche Versicherung halten Sie für über- oder unterschätzt?

Eigentlich finde ich die ganze Branche unterschätzt. Wenn man sich überlegt, in wie vielen Bereichen ein entspanntes Leben oder freies Wirtschaften ohne Versicherungen nicht möglich wäre, begreift man erst, wie wichtig die Branche ist. Es ist schade, dass das im Image nicht reflektiert wird.

Überschätzt ist immer so eine Sache, das hängt ja auch vom Portemonnaie und Risikoempfinden jedes einzelnen ab. Aber ich sage mal so: Wenn das Auto vollkaskoversichert, das Haus aber nicht vor Elementarschäden geschützt ist oder die eigene Arbeitskraft nicht versichert ist, könnte man die Prioritäten mal überdenken.

Welchen Versicherungsschaden/Leistungsfall hatten Sie selbst zuletzt (beruflich oder privat)?

Hm, das müsste eine Behandlung beim Zahnarzt gewesen sein, die ich über meine Zahnzusatzversicherung abgerechnet habe. Nix Wildes.

Mit wem würden Sie gern einen Abend mal was trinken gehen?

Mit Steve McQueen und Harrison Ford – Helden meiner Jugend! Aber auch gerne mit Steffen Henssler und Tim Mälzer – wenn sich die Beiden anfangen zu kabbeln, könnte ich mich immer wegschmeißen vor Lachen.

Was bringt Sie regelmäßig auf die Palme?

Die Ausbeutung von Frauen. Und ewig gestriges Gedankengut.

Worauf würden Sie nur ungern verzichten?

Gesundheit. Aber auch sowas wie Presse- und Meinungsfreiheit und all der gute Kram, den wir hier in Deutschland manchmal für selbstverständlich halten. Für den man aber immer wieder dankbar sein muss, wenn man sich aktuelle Anti-Beispiele aus dem Ausland anschaut.

Ohne wen oder was ist Ihr Leben unvollständig?

Ich bringe jetzt mal nicht den Klassiker Familie (auch wenn’s stimmt), sondern nehme Bücher und Musik.

Welche war die erste Schallplatte/CD/Download, die Sie sich gekauft haben?

Das Album „Bad“ von Michael Jackson. Die CD habe ich heute immer noch – und höre sie auch ab und an mal. Wobei ich „Thriller“ aber für das beste Michael-Jackson-Album halte.

Was schauen Sie derzeit bei Netflix (oder anderen Streamern oder im Fernsehen)?

Ich schaue bei Disney+ gerade „Only Murders in the Building” mit Martin Short, Steve Martin und Selena Gomez. Finde ich ganz unterhaltsam.

Was würden Sie gern verändern, wenn Sie könnten (privat, beruflich, auf der Welt oder sonstwie)?

Ich würde gerne ein Heilmittel gegen Krebs finden. Nach wie vor verursacht die Krankheit viel Leid bei vielen Menschen, das ich gerne allen ersparen würde. Liebend gerne würde ich zum Beispiel mal abends mit meinem Paps bei einem Bierchen zusammensitzen und über die Branche plaudern. Aber das wurde mir genommen. Und das ist sehr schade.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare
Wilfried Strassnig
Vor 3 Monaten

Alles wunderbar und nachvollziehbar. Geriatrie -Medikamente wären auch gut. Da schläft man, weil anderes Gewinnträchtiger ist. Wenn in der Politik und in den Medien dasselbe Niveau wie bei Maklern vorherrschen würde, bräuchte man sich um das Land und soziale Gerechtigkeit keine Sorgen zu machen.

Hinterlasse eine Antwort

kommentare
Wilfried Strassnig
Vor 3 Monaten

Alles wunderbar und nachvollziehbar. Geriatrie -Medikamente wären auch gut. Da schläft man, weil anderes Gewinnträchtiger ist. Wenn in der Politik und in den Medien dasselbe Niveau wie bei Maklern vorherrschen würde, bräuchte man sich um das Land und soziale Gerechtigkeit keine Sorgen zu machen.

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!