Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

CDU-Finanzexperte schaltet sich in Run-off-Debatte ein „Wir werden es zu einem Regulierungsthema machen“

Will aus Run-off-Geschäften auch ein Regulierungsthema in der Politik machen: CDU-Politiker Ralph Brinkhaus.
Will aus Run-off-Geschäften auch ein Regulierungsthema in der Politik machen: CDU-Politiker Ralph Brinkhaus. © dpa/picture alliance

Einige Versicherer planen derzeit, ihre Leben-Bestände zu verkaufen. Inzwischen ist das Thema auch in der Politik angekommen: Der CDU-Finanzexperte Ralph Brinkhaus warnt nun vor einer Gefahr für die Verbraucher – und kündigte an, ein Regulierungsthema aus dem Run-off-Trend machen zu wollen.

|  Drucken

Der Verkauf von Lebensversicherungsbeständen liegt im Trend. Bekannte Versicherer wie Generali und Ergo planen eine sogenannten Run-off. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat sich nun in die Debatte eingeschaltet und pocht darauf, dass die Versicherten durch einen Run-off nicht benachteiligt werden dürfen.

„Wir stellen leider fest, dass verstärkt Run-Offs diskutiert werden: Was etwa im Bereich Lebensversicherungen nicht mehr genügend Rendite bringt, soll abgestoßen werden. Das werden wir in dieser Wahlperiode zu einem Regulierungsthema machen“, erklärt der Politiker in einer Pressemitteilung.

Er wolle sich sehr genau anschauen, wie sich die Run-off-Geschäfte auf die Verbraucher auswirken werden: „Langfristig können durch die Abwicklung und die Einstellung des Neugeschäfts sowohl Auswirkungen auf die Diversifikation, als auch auf die Liquidität entstehen“, so Brinkhaus weiter.

Die Finanzaufsicht Bafin hat die Aufgabe, ebenfalls zu prüfen, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Beispielsweise gelten sehr genaue Regeln für die Käufer, damit die Kunden auch in Zukunft ihre im Vertrag versprochene Leistung erhalten können. Brinkhaus geht davon aus, dass die Bafin ihre Sache gut machen wird.

Aber:

„Auch wenn es nur einzelne Versicherer sind, schadet dieses Verhalten doch der Branche insgesamt“, erklärt der CDU-Mann und fügt hinzu: „Fast nirgendwo sonst ist Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher so wichtig wie beim Abschluss einer Lebensversicherung. Wer bei einem bestimmten Versicherer einen Vertrag abgeschlossen hat, verlässt sich auf eine lange – teilweise lebenslange – Bindung.“

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen