Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

CDU-Finanzexperte schaltet sich in Run-off-Debatte ein „Wir werden es zu einem Regulierungsthema machen“

Will aus Run-off-Geschäften auch ein Regulierungsthema in der Politik machen: CDU-Politiker Ralph Brinkhaus.
Will aus Run-off-Geschäften auch ein Regulierungsthema in der Politik machen: CDU-Politiker Ralph Brinkhaus. © dpa/picture alliance

Einige Versicherer planen derzeit, ihre Leben-Bestände zu verkaufen. Inzwischen ist das Thema auch in der Politik angekommen: Der CDU-Finanzexperte Ralph Brinkhaus warnt nun vor einer Gefahr für die Verbraucher – und kündigte an, ein Regulierungsthema aus dem Run-off-Trend machen zu wollen.

|  Drucken

Der Verkauf von Lebensversicherungsbeständen liegt im Trend. Bekannte Versicherer wie Generali und Ergo planen eine sogenannten Run-off. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat sich nun in die Debatte eingeschaltet und pocht darauf, dass die Versicherten durch einen Run-off nicht benachteiligt werden dürfen.

„Wir stellen leider fest, dass verstärkt Run-Offs diskutiert werden: Was etwa im Bereich Lebensversicherungen nicht mehr genügend Rendite bringt, soll abgestoßen werden. Das werden wir in dieser Wahlperiode zu einem Regulierungsthema machen“, erklärt der Politiker in einer Pressemitteilung.

Er wolle sich sehr genau anschauen, wie sich die Run-off-Geschäfte auf die Verbraucher auswirken werden: „Langfristig können durch die Abwicklung und die Einstellung des Neugeschäfts sowohl Auswirkungen auf die Diversifikation, als auch auf die Liquidität entstehen“, so Brinkhaus weiter.

Die Finanzaufsicht Bafin hat die Aufgabe, ebenfalls zu prüfen, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Beispielsweise gelten sehr genaue Regeln für die Käufer, damit die Kunden auch in Zukunft ihre im Vertrag versprochene Leistung erhalten können. Brinkhaus geht davon aus, dass die Bafin ihre Sache gut machen wird.

Aber:

„Auch wenn es nur einzelne Versicherer sind, schadet dieses Verhalten doch der Branche insgesamt“, erklärt der CDU-Mann und fügt hinzu: „Fast nirgendwo sonst ist Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher so wichtig wie beim Abschluss einer Lebensversicherung. Wer bei einem bestimmten Versicherer einen Vertrag abgeschlossen hat, verlässt sich auf eine lange – teilweise lebenslange – Bindung.“

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.