Altersvorsorge Wie man mit Weihnachtsgeld die eigene Rente aufbessern kann

Schokoweihnachtsmänner im Streik: Mitglieder der Gewerkschaft Verdi demonstrieren in Bremen für mehr Weihnachtsgeld. Wer Weihnachtsgeld bekommt, kann das in seine Altersvorsorge investieren.
Schokoweihnachtsmänner im Streik: Mitglieder der Gewerkschaft Verdi demonstrieren in Bremen für mehr Weihnachtsgeld. Wer Weihnachtsgeld bekommt, kann das in seine Altersvorsorge investieren. © dpa/picture alliance

Viele Deutsche bekommen dieser Tage wieder Weihnachtsgeld. Das könnte man natürlich ausgeben, um sich was Schönes zu kaufen. Oder man investiert es in die eigene Altersvorsorge. Hier kommen drei Tipps, wie das am besten geht.

| , aktualisiert am 04.01.2017 17:41  Drucken
Ob Weihnachtsgeld, Boni, Tantiemen oder Sonderzahlungen an Selbstständige, die am Jahresende ausgeschüttet werden – all das könnte in den Konsum fließen. Sinnvoller ist es aber, das Geld in die Altersvorsorge zu investieren.

Der Versicherungsverband GDV hat drei Tipps parat, wie Verbraucher das am besten anstellen können.



Erstens: Das Weihnachtsgeld in die Riester-Rente packen

Der GDV schlägt vor, das Extra-Geld zum Jahresende als Sondereinzahlung in den Riester-Vertrag einzubringen. Dadurch erhöht sich das angesparte Kapital, der Zinseszinseffekt kann seine Wirkung über die Jahre entfalten und mit der späteren Rente geht es nach oben.

Vor allem für Sparer, die im vergangenen Jahr eine Gehaltserhöhung bekommen haben, lohne sich eine Sonderzahlung. Denn um die staatlichen Zulagen voll abzuschöpfen, müssen 4 Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens abzüglich der Zulagen im laufenden Jahr eingezahlt werden. Je nach Einkommen könnten sich daraus auch steuerliche Vorteile ergeben.

Zweitens: Das Weihnachtsgeld für die betriebliche Altersversorgung nutzen

Für Mitarbeiter mit einer betrieblichen Altersversorgung kann es sinnvoll sein, ihr Weihnachtsgeld für die Entgeltumwandlung einsetzen und damit ihre Ansprüche bei der Betriebsrente zu erhöhen. Bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) können Arbeitnehmer pro Jahr in ihre betriebliche Altersvorsorge stecken. 2016 sind das also 2.976 Euro.

Drittens: Selbstständige können Steuervorteile der Rürup-Rente nutzen

Die Rürup-Rente richtet sich vor allem an Selbstständige. Und gerade bei diesen Kunden sind Sonderzahlungen nicht selten. Wer zum Jahresende also Überschüsse übrig hat, kann das Geld in die Rürup-Rente investieren. Auch hier gilt wieder: Das erhöht die Altersrente und ermöglicht es den Sparern, den steuerlichen Förderrahmen ausschöpfen.
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen