Ein älteres Ehepaar auf einem Spaziergang: Auch wenn die Rente schon fast vor der Tür steht, kann man in der Altersvorsorge noch Gas geben. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 13.03.2019 um 12:29
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:00 Min

Die Basisrente, auch Rürup-Rente genannt, ist nicht unumstritten. Dabei gibt es bestimmte Personen, die von dem staatlich geförderten Konzept profitieren können. Wer das ist und wie es mit der Förderung klappt, lesen Sie hier.

Die Basisrente ist vielen auch als Rürup-Rente bekannt und sollte ursprünglich vor allem Selbstständigen helfen, die weder die betriebliche Altersversorgung (bAV) noch die Riester-Rente nutzen. Dabei können neben ihnen vor allem gutverdienende Arbeitnehmer, Frauen und Menschen der Zielgruppe 50plus von der staatlichen Vorsorgemöglichkeit profitieren. 

Aber von vorn: Was macht die Basisrente aus?  

Wer Rürup richtig nutzt, kann ein deutlich höheres gefördertes Volumen pro Jahr erzielen als mit anderen Vorsorgearten: Bis zu 24.305 Euro (bei Ledigen) beziehungsweise 48.610 Euro (bei Familien) sind möglich. Gerade Gutverdiener und die Generation 50plus, die vor Rentenbeginn noch das eigene Rentenkonto aufstocken will, sollten sich das zunutze machen. Das empfehlen die Experten des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP)

Auch kann man in der Basisrente auf die sogenannte Bruttobeitragsgarantie verzichten. So ist mehr Rendite möglich. Ein weiterer Vorteil ist der, dass das Fördervolumen familienintern verteilt werden kann – beispielsweise auf die Ehefrau, falls diese bisher weniger gute Karten in der gesetzlichen Altersvorsorge hat. 

Wie funktioniert’s?

In der Basisrente kann man als Vorsorgender Beiträge steuerlich als Sonderausgaben geltend machen. Das wirkt steuermindernd. Das IVFP hat dazu ein Beispiel berechnet: 

„Waren Beiträge in die Basisrente im Jahr 2005 nur zu 60 Prozent als Sonderausgabe steuerlich absetzbar, sind es im Jahr 2019 bereits 88 Prozent. Dieser Prozentsatz steigt jährlich um 2 Prozentpunkte auf 100 Prozent bis zum Jahr 2025 an. Und dies für Beiträge bis zu einem Höchstbetrag (steigt jährlich) von aktuell 24.305 Euro (Verheiratete: 48.610 Euro)“, so die Rechnung des IVFP. 

Heißt: Sollte man im Jahr 2019 insgesamt 10.000 Euro in eine Basisrente investieren, so seien davon 8.800 Euro steuerlich absetzbar. Beim aktuellen Spitzensteuersatz erhalte man rund 4.100 Euro als Steuerersparnis zurück – dieser Betrag erhöhe sich jährlich bis auf etwa 4.600 Euro im Jahr 2025.

Im Gegenzug werde dann die Rente bei Bezug besteuert. Der steuerpflichtige Teil sei mit dem individuellen Steuersatz zu veranlagen. In der Rentenphase sei der persönliche Steuersatz dabei meist deutlich niedriger als in der Ansparphase, so das IVFP.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare
Sebastian von Stock
Vor 8 Monaten

Wie kommt diese Rendite zustande? Ist hier eine durchschnittliche Bezugszeit der Rente hinterlegt? Nachgefragt bei der R+V zur Basisrente hieß es, dass man schon weit über 100 Jahre alt werden damit sich diese Rente lohne, d.h. Zahle ich 12000 im Jahr ein für 30 Jahre (320.000) liegt mein garantierter Anspruch bei einer durchschnittlichen Lebenszeit von 87 Jahren und somit circa 20 Rentenjahre bei gerade einmal 220.000 Euro. Durch die Basisrente mache ich einen Verlust von 100.000 Euro (Annahme Steuerlast heute und in Zukunft etwa gleich). Bitte erläutern sie woher die positive Rendite ergeben soll. Danke.

    Karen Schmidt
    Vor 8 Monaten

    Hallo Herr von Stock,
    Details zur Berechnung des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung hat das Institut hier veröffentlicht: https://www.ivfp.de/basisrente-2019/
    Besten Gruß
    Ihr Pfefferminzia-Team

Hinterlasse eine Antwort

kommentare
Sebastian von Stock
Vor 8 Monaten

Wie kommt diese Rendite zustande? Ist hier eine durchschnittliche Bezugszeit der Rente hinterlegt? Nachgefragt bei der R+V zur Basisrente hieß es, dass man schon weit über 100 Jahre alt werden damit sich diese Rente lohne, d.h. Zahle ich 12000 im Jahr ein für 30 Jahre (320.000) liegt mein garantierter Anspruch bei einer durchschnittlichen Lebenszeit von 87 Jahren und somit circa 20 Rentenjahre bei gerade einmal 220.000 Euro. Durch die Basisrente mache ich einen Verlust von 100.000 Euro (Annahme Steuerlast heute und in Zukunft etwa gleich). Bitte erläutern sie woher die positive Rendite ergeben soll. Danke.

    Karen Schmidt
    Vor 8 Monaten

    Hallo Herr von Stock,
    Details zur Berechnung des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung hat das Institut hier veröffentlicht: https://www.ivfp.de/basisrente-2019/
    Besten Gruß
    Ihr Pfefferminzia-Team

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!