Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Aktiensparer können sich freuen Welche Geldanlage 2017 am meisten Rendite gebracht hat

Die Grafik zeigt: Mit Aktien konnten die Bundesbürger 2017 am meisten Rendite erwirtschaften.
Die Grafik zeigt: Mit Aktien konnten die Bundesbürger 2017 am meisten Rendite erwirtschaften. © Bankenverband

Wäre man doch bloß miteingestiegen: Das Jahr 2017 war besonders für Aktiensparer ein Erfolg, wie Zahlen des Bankenverbands zeigen. Wer richtig investiert hat, konnte aus 10.000 Euro innerhalb von zwölf Monaten mehr als 11.000 Euro machen.

|  Drucken

Das vergangene Jahr war ein gutes für Aktienanleger. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien (Dax-Werte) kaufte, konnte sich bis Anfang 2018 über einen Wertzuwachs von durchschnittlich gut 11 Prozent freuen. Aus 10.000 Euro wären also im Verlauf eines Jahres etwa 11.100 Euro geworden. Das hat der Bankenverband herausgefunden.

Eher schlecht sah es indes für Sparer aus, denen die Niedrigzinsen weiter zu schaffen gemacht haben: Sparbriefe, Spar- und Termineinlagen bei Banken verzinsten sich laut Bankenverband nur im Promille-Bereich.

Und wer auf Bundesanleihen setzte, musste sogar Verluste hinnehmen, da die Kurse der Wertpapiere an den Börsen in der Breite sanken. Fünfjährige Bundesobligationen zum Beispiel verloren gut ein Prozent. Auch mit dem Goldpreis ging es bergab: Betrachtet man die Entwicklung in Euro, so sank der Wert des Edelmetalls von Anfang 2017 bis Anfang 2018 um etwas mehr als ein Prozent.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen