Software/Technik› Alle Artikel

WhatsApp im Vertrieb „Die Hemmschwelle, Fragen zu stellen, ist nicht mehr vorhanden“

Ein Beispiel, wie die Kommunikation mit dem Kunden über WhatsApp laufen kann.
Ein Beispiel, wie die Kommunikation mit dem Kunden über WhatsApp laufen kann. © privat

Facebook hat sich als Instrument zum Gespräch mit Kunden inzwischen ja fast schon etabliert. Der Nachrichtendienst WhatsApp allerdings setzt sich hier auch immer mehr durch. Welche Vorteile der Dienst hat, erklärt Versicherungsfachmann Michael Pannasch.

Unser Kommunikationsverhalten wird immer digitaler. So ist es für Kunden heute ganz normal über WhatsApp oder Facebook mit Versicherern und Maklern zu kommunizieren. Das Thema Facebook wurde ja schon zur Genüge thematisiert, der Einsatz von WhatsApp im Vertrieb bisher aber eher stiefmütterlich behandelt.

Für mich ist WhatsApp im Vertrieb kaum noch wegzudenken. Der Dienst bietet in meinen Augen die Möglichkeit, innerhalb von Sekunden einfach mal kurz dem bekannten Kunden zu antworten.
Die Hemmschwelle, eine Frage zu stellen, ist hier quasi nicht vorhanden.



Wobei wir hier natürlich differenzieren müssen, von wem die Nachricht kommt. Wenn wir in Kundenklassifizierungen denken, dann wird ein C- oder D-Kunde wohl kaum auf die Idee kommen, mir eine WhatsApp zu schicken. Mit einem A-Kunden, mit dem ich regelmäßig, aber auch mit einem B-Kunden mit dem ich nur sporadisch Kontakt habe, ist das dagegen vorstellbar. Freunde, Bekannte und Familie fragen so oder so per WhatsApp. Ob ich will oder nicht.

Meinen guten Kunden kommuniziere ich im Gespräch, das sie mich gerne jederzeit über Facebook oder WhatsApp anschreiben können. Allerdings weise ich hier auch darauf hin, dass diese Mails wahrscheinlich von jedem gelesen werden können und man sensible Daten doch besser per E-Mail oder Telefon bespricht.

Hier kommen noch drei kleine Beispiele aus der letzten Zeit. Ich muss dazu sagen, dass ich mit allen diesen Kunden auch persönlich seit Jahren befreundet bin, was die Lockerheit der Nachrichten erklärt. Mir gefällt es.


Zum Autoren

Michael Pannasch ist Spezialist für Versicherung und Altersvorsorge bei der Gothaer Versicherungsagentur in Bornheim.








Direkt zu dieser News
Infografik: Warum sich der Kundenservice über WhatsApp lohnt
Infografik Warum sich der Kundenservice über WhatsApp lohnt

Ergo Direkt macht es schon, die Würzburger auch: Diese beiden Versicherer nutzen WhatsApp als einen Baustein ihres Kundenservice. Warum das keine schlechte Idee ist, zeigt eine Infografik. mehr...

Rechtliche Risiken von Whatsapp: Das sollten Makler wissen, wenn Sie Whatsapp einsetzen
Rechtliche Risiken von Whatsapp Das sollten Makler wissen, wenn Sie Whatsapp einsetzen

Briefe schreibt heute kaum noch jemand. Mails werden auch immer weniger. Dafür ziehen Facebook und Whatsapp zunehmend in den Geschäftsalltag ein. Während die AGBs des Facebook-Messengers recht eindeutig sind, bewegen sich Makler mit Whatsapp noch in einer Grauzone. Welche rechtlichen Risiken Sie über die Kommunikation via Whatsapp kennen sollten, lesen Sie hier. mehr...

Digitalisierung: Ergo Direkt berät jetzt auch über Chat-Dienst WhatsApp
Digitalisierung Ergo Direkt berät jetzt auch über Chat-Dienst WhatsApp

Ergo Direkt bietet seinen Kunden nun auch eine Beratung über den mobilen Chat-Dienst WhatsApp an. Damit erweitert das Unternehmen seinen digitalen Kundenservice um einen Dienst, den laut Anbieter 32 Millionen Deutsche regelmäßig nutzen. mehr...

Digitalisierung im Vertrieb: Zurich ermöglicht vollelektronischen Antragsprozess
Digitalisierung im Vertrieb Zurich ermöglicht vollelektronischen Antragsprozess

Die Zurich bietet ihren freien Vermittlern die Möglichkeit an, Anträge komplett elektronisch zu stellen. mehr...

Fintech-Gründer im Interview: „Subventionierung komplexer Versicherungsprodukte reduzieren“
Fintech-Gründer im Interview „Subventionierung komplexer Versicherungsprodukte reduzieren“

Florian Prucker ist Gründer des Fintechs Scalable Capital, einer automatisierten Vermögensverwaltung. Im Interview geht er unter anderem auf zu teure Finanzprodukte ein und fordert, dass der Staat „komplexe Versicherungsprodukte“ weniger subventionieren soll. mehr...

Kommentar : „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“
Kommentar „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“

Schon 37 Prozent der Bundesbürger haben mindestens einmal online eine Versicherung abgeschlossen, zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschers Heute und Morgen. Bei den Endkunden ist die Digitalisierung also schon mal angekommen. Nun muss nur noch der Makler nachziehen, schreibt Axel Stempel, Geschäftsführer von Heute und Morgen, in einem Kommentar. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast