Gesundheit› Alle Artikel

Mangelnde Gesundheitsvorsorge 35 Prozent der jungen Menschen ist Spaß wichtiger als Gesundheit

Studenten der Universität Leipzig: Jugendliche nehmen ihre Gesundheitsvorsorge zu sehr auf die leichte Schulter.
Studenten der Universität Leipzig: Jugendliche nehmen ihre Gesundheitsvorsorge zu sehr auf die leichte Schulter. © dpa/picture alliance

Der Spaß ist das einzige was zählt – ungefähr so klingt wohl das Motto von 56 Prozent der 14- bis 34-Jährigen in Deutschland. Denn bei ihnen ist das Thema Gesundheitsvorsorge nicht auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr gelandet: Jeder Dritte meint sogar, eine gesunde Lebensführung werde überbewertet. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie.

Über die Hälfte (56 Prozent) der jungen Bundesbürger zwischen 14 und 34 Jahren haben sich noch nicht mit ihrer Gesundheitsvorsorge befasst. Jeder Dritte von ihnen meint sogar, eine gesunde Lebensführung werde überbewertet und Spaß sei im Leben viel wichtiger. Das sind Ergebnisse der Studie „Zukunft Gesundheit 2016“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“. Mehr als 1.000 Menschen dieser Altersgruppe haben die Marktforscher dazu befragt.

Vor allem junge Männer denken laut den Ergebnissen zu wenig an ihre Gesundheitsvorsorge. 42 Prozent suchen in erster Linie ihren Spaß. Frauen dagegen gehen bewusster mit Körper und Seele um.



Insgesamt zeigt sich jeder vierte 14- bis 34-Jährige überzeugt, dass der medizinische Fortschritt und digitale Gesundheitshelfer eine gesunde Lebensführung zunehmend überflüssig machen werden.

Dem sei aber nicht so, sagt Tanja Katrin Hantke, Gesundheitsexpertin der Schwenninger Krankenkasse. „Denn auch wenn Krankheiten immer früher erkannt und besser geheilt werden können: Jeder bleibt mit einer gesunden Lebensführung maßgeblich selbst dafür verantwortlich, besonders von chronischen Krankheiten wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Adipositas, verschont zu werden.“

Schule, Elternhaus und Co. müssten daher besser darauf hinarbeiten, dass junge Menschen ihre Gesundheit nicht auf die allzu leichte Schulter nehmen.
Direkt zu dieser News
Käme die GKV für Beamte: Kassenpatienten könnten mit Beitragssenkungen rechnen
Käme die GKV für Beamte Kassenpatienten könnten mit Beitragssenkungen rechnen

85 Prozent der deutschen Beamten sind privat versichert. Würde man sie in das gesetzliche Krankenversicherungssystem integrieren, könnten die öffentlichen Haushalte bis 2030 rund 60 Milliarden Euro sparen. Und auch die gesetzlich Versicherten könnten mit Beitragssenkungen rechnen. Der PKV-Verband und die Bundesärztekammer indes kritisieren die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen scharf. mehr...

Zukunft der PKV: „Ich glaube, dass die Vollversicherung in fünf bis zehn Jahren nicht mehr existiert“
Zukunft der PKV „Ich glaube, dass die Vollversicherung in fünf bis zehn Jahren nicht mehr existiert“

Jens David ist seit 16 Jahren Privatpatient. Jetzt hat er einen Brief mit einer saftigen Beitragserhöhung bekommen. 527 Euro statt 444 Euro muss er fortan im Monat zahlen. Er fragt sich, wie das erst werden soll, wenn er 65 oder 75 ist. Und da er nicht der einzige Betroffene ist, stellt sich für manch einen die Frage, ob das System der privaten Krankenversicherung am Ende ist. mehr...

Alternativen zur Kündigung: Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist
Alternativen zur Kündigung Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist

Immer mehr Menschen überlegen, ihren Lebensversicherungsvertag vorzeitig zu kündigen. Grund dafür ist zum Beispiel, dass Lebensversicherte wegen der anhaltenden Niedrigzinsen später wohl mal nicht das rausbekommen werden, was ihnen bei Abschluss versprochen wurde. Ist die Kündigung da aber der richtige Weg? Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen etwa mahnt hier zur Zurückhaltung. mehr...

Urteil: Lügen versperren Weg zurück in die GKV
Urteil Lügen versperren Weg zurück in die GKV

Wer sich entscheidet, von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln und dabei beim PKV-Eintritt falsche Angaben macht, läuft Gefahr, sich den Weg zurück in die GKV zu verbauen. Das ist einer Frau passiert, die einen Rechtsstreit vor dem Bundessozialgericht in Kassel verlor. mehr...

Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe: Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern
Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern

Das Geständnis sorgte für ordentlich Wirbel: Im Oktober 2016 gestand Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, dass gesetzliche Krankenversicherungen ihre Patienten kränker machen als sie sind, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu bekommen. Diese Praxis hat nun den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Ein entsprechender Gesetzentwurf ist schon fertig. mehr...

Risikostrukturausgleich in der GKV: AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen
Risikostrukturausgleich in der GKV AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen

Die AOK Bayern spricht sich für eine Überarbeitung des Risikostrukturausgleichs (RSA) in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aus. Sie stört sich aktuell daran, dass nur 80 Krankheiten in den Finanzausgleich einbezogen werden und plädiert dafür, alle kodierten Diagnosen dabei zu berücksichtigen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast