Ein Arzt begutachtet mehrere digitale Röntgenbilder in der Klinik für diagnostische Radiologie in Magdeburg. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 26.01.2017 um 15:42
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:40 Min

Die immer wieder aufflammende Diskussion um die Bürgerversicherung ist Auswuchs eines schon lange schwelenden Streits in Deutschland. Dabei geht es um die Frage, welches System denn nun besser ist – GKV oder PKV. Mit dieser grundsätzlichen Frage wollen Björn Hansen, Vorstand der BKK Wirtschaft & Finanzen, und Makler Frank Dietrich nun Schluss machen. Sie glauben, dass man viel früher ansetzen muss, um die Krankheitskosten hierzulande in den Griff zu bekommen.

Ein Thema ist der Bereich der gesunden Lebensführung. Das mangelnde Bewusstsein von Ernährung, Bewegung und über Erkrankung ist ein grundsätzliches Problem unserer Gesellschaft. Gäbe es aber bereits im Schulunterricht ein Schulfach zu den Zusammenhängen zwischen ausgewogener Ernährung und ausreichenden Bewegung in Bezug auf die Entstehung von Zivilisationskrankheiten, als Hauptkostenfaktor des Gesundheitssystems, so könnte daraus von frühem Kindheitsalter ein stärkeres Bewusstsein verankert werden.

Daraus resultierend entstehen höchstwahrscheinlich weitaus weniger Gesundheitsprobleme. Dass das geht zeigt ein Beispiel eines nordischen Landes. Dort hatten die Schüler vor Jahren die schlechtesten Zähne in der Europäischen Union (EU). Nachdem das Schulfach Zähneputzen eingeführt wurde, führen einige Jahre später die Schüler dieses Landes den besten Zahnstatus der EU.

Schon in der Schule anfangen

Es stellt sich daher die Frage, warum solche wichtigen gesellschaftlichen Themen nicht von Anfang an in Kindergärten und Schulen behandelt werden. Dieser erste Schritt ist dringend geboten.

Gleichzeitig muss die Politik sich mit unterschiedlichen Themen nachhaltig auseinandersetzen. Beispiel Ernährung: Die Industrie hat nicht nur die Möglichkeit, die Lebensmittel mit viel zu viel Zucker und anderen letztlich für die Gesundheit schädlichen Zusatzstoffen zu versetzen, sondern kann zudem noch die Deklaration der Inhaltsstoffe für den Normalverbraucher derart verwässern, dass dieser nicht mehr durchblickt. Hier muss dringend entgegengewirkt werden.

Darauf aufbauend sehen wir erst das Thema Krankenversicherung und zwar unter dem Aspekt der Eigenverantwortung. Denkbar ist für sie, dass die gesetzliche Krankenversicherung gesundheitsbewusstes Verhalten nicht nur fördert, sondern auch belohnt, indem Menschen mit ungesunden Lebensgewohnheiten stärker an den Krankheitskosten zu beteiligen sind.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!