Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

VSAV „Ohne Anpassung an digitalisierte Prozesse wird 2025 kein Berater existieren können“

Zwei Männer arbeiten am Laptop: Die Digitalisierung solle in der Versicherungsbranche von morgen eine große Rolle spielen.
Zwei Männer arbeiten am Laptop: Die Digitalisierung solle in der Versicherungsbranche von morgen eine große Rolle spielen. © Getty Images

Fintech, Advisortech, Digital Natives: Die Finanzberatungsbranche befindet sich im Umbruch. Wo geht der Trend hin? Wie sieht die Branche in zehn Jahren aus? Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) wagt eine Prognose.

| , aktualisiert am 04.11.2015 16:33  Drucken
Der Trend geht eindeutig in Richtung der Honorarberatung, sagen viele Branchenexperten. In zehn Jahren werde die Finanzanlagenvermittlung gegen Provision in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Stimmt nicht, meint der Beirat der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV). Die Finanzspezialisten haben Kristallkugeln gespielt und mehrere Thesen darüber aufgestellt, wie die Finanzbranche im Jahr 2025 aussehen wird. Pfefferminzia stellt die interessantesten vor.

Beratung und Vermittlung gegen Honorar werde 2025 nur wenig an Bedeutung gewonnen haben, so eine der Thesen. Warum? Hier hilft möglicherweise eine weitere These des Verbands. Denn der VSAV geht davon aus, dass vollständige Transparenz wohl auch in zehn Jahren nicht erreicht wird. Mit anderen Worten: Die Verbraucher werden nach wie vor im Unklaren darüber gelassen, wie viel Provisionen sie an ihren Vermittler zahlen, was andere Vermittler verlangen und wie hoch beim gleichen Sachverhalt das Entgelt des Honorarberaters wäre.

Änderungen erwartet VSAV hingegen auf der rechtlichen Ebene. So rechnet der Verband mit strengeren Gesetzen und mehr Verbraucherschutz in 2025.

Außerdem werde die Digitalisierung die Branche umkrempeln, so der Verband. Ohne Anpassung an digitalisierte Prozesse wird 2025 kein Berater existieren können.

Des Weiteren werden sich die Vermittler stärker spezialisieren müssen, die Bedeutung der Qualifikation wird zunehmen und auch Netzwerke werden wichtiger sein als zuvor. Klassische Lebensversicherungen werden weitgehend vom Markt verschwinden und durch neue Produkte abgelöst werden.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.