Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

VSAV „Ohne Anpassung an digitalisierte Prozesse wird 2025 kein Berater existieren können“

Zwei Männer arbeiten am Laptop: Die Digitalisierung solle in der Versicherungsbranche von morgen eine große Rolle spielen.
Zwei Männer arbeiten am Laptop: Die Digitalisierung solle in der Versicherungsbranche von morgen eine große Rolle spielen. © Getty Images

Fintech, Advisortech, Digital Natives: Die Finanzberatungsbranche befindet sich im Umbruch. Wo geht der Trend hin? Wie sieht die Branche in zehn Jahren aus? Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) wagt eine Prognose.

| , aktualisiert am 04.11.2015 16:33  Drucken
Der Trend geht eindeutig in Richtung der Honorarberatung, sagen viele Branchenexperten. In zehn Jahren werde die Finanzanlagenvermittlung gegen Provision in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Stimmt nicht, meint der Beirat der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV). Die Finanzspezialisten haben Kristallkugeln gespielt und mehrere Thesen darüber aufgestellt, wie die Finanzbranche im Jahr 2025 aussehen wird. Pfefferminzia stellt die interessantesten vor.

Beratung und Vermittlung gegen Honorar werde 2025 nur wenig an Bedeutung gewonnen haben, so eine der Thesen. Warum? Hier hilft möglicherweise eine weitere These des Verbands. Denn der VSAV geht davon aus, dass vollständige Transparenz wohl auch in zehn Jahren nicht erreicht wird. Mit anderen Worten: Die Verbraucher werden nach wie vor im Unklaren darüber gelassen, wie viel Provisionen sie an ihren Vermittler zahlen, was andere Vermittler verlangen und wie hoch beim gleichen Sachverhalt das Entgelt des Honorarberaters wäre.

Änderungen erwartet VSAV hingegen auf der rechtlichen Ebene. So rechnet der Verband mit strengeren Gesetzen und mehr Verbraucherschutz in 2025.

Außerdem werde die Digitalisierung die Branche umkrempeln, so der Verband. Ohne Anpassung an digitalisierte Prozesse wird 2025 kein Berater existieren können.

Des Weiteren werden sich die Vermittler stärker spezialisieren müssen, die Bedeutung der Qualifikation wird zunehmen und auch Netzwerke werden wichtiger sein als zuvor. Klassische Lebensversicherungen werden weitgehend vom Markt verschwinden und durch neue Produkte abgelöst werden.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen