Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

VSAV „Ohne Anpassung an digitalisierte Prozesse wird 2025 kein Berater existieren können“

Zwei Männer arbeiten am Laptop: Die Digitalisierung solle in der Versicherungsbranche von morgen eine große Rolle spielen.
Zwei Männer arbeiten am Laptop: Die Digitalisierung solle in der Versicherungsbranche von morgen eine große Rolle spielen. © Getty Images

Fintech, Advisortech, Digital Natives: Die Finanzberatungsbranche befindet sich im Umbruch. Wo geht der Trend hin? Wie sieht die Branche in zehn Jahren aus? Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) wagt eine Prognose.

| , aktualisiert am 04.11.2015 16:33  Drucken
Der Trend geht eindeutig in Richtung der Honorarberatung, sagen viele Branchenexperten. In zehn Jahren werde die Finanzanlagenvermittlung gegen Provision in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Stimmt nicht, meint der Beirat der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV). Die Finanzspezialisten haben Kristallkugeln gespielt und mehrere Thesen darüber aufgestellt, wie die Finanzbranche im Jahr 2025 aussehen wird. Pfefferminzia stellt die interessantesten vor.

Beratung und Vermittlung gegen Honorar werde 2025 nur wenig an Bedeutung gewonnen haben, so eine der Thesen. Warum? Hier hilft möglicherweise eine weitere These des Verbands. Denn der VSAV geht davon aus, dass vollständige Transparenz wohl auch in zehn Jahren nicht erreicht wird. Mit anderen Worten: Die Verbraucher werden nach wie vor im Unklaren darüber gelassen, wie viel Provisionen sie an ihren Vermittler zahlen, was andere Vermittler verlangen und wie hoch beim gleichen Sachverhalt das Entgelt des Honorarberaters wäre.

Änderungen erwartet VSAV hingegen auf der rechtlichen Ebene. So rechnet der Verband mit strengeren Gesetzen und mehr Verbraucherschutz in 2025.

Außerdem werde die Digitalisierung die Branche umkrempeln, so der Verband. Ohne Anpassung an digitalisierte Prozesse wird 2025 kein Berater existieren können.

Des Weiteren werden sich die Vermittler stärker spezialisieren müssen, die Bedeutung der Qualifikation wird zunehmen und auch Netzwerke werden wichtiger sein als zuvor. Klassische Lebensversicherungen werden weitgehend vom Markt verschwinden und durch neue Produkte abgelöst werden.
Focus Future 2018: Standard Life live aus Dublin
Werbung

Wie geht es nach dem Brexit weiter? Und was kann der deutsche Markt dabei vom irischen lernen? Darüber hinaus geben Finanzberater aus Irland erstmalig praktische Tipps aus ihrem Vertriebsalltag. Der diesjährige Online-Auftakt der Standard Life findet am Dienstag, 20. Februar 2018 von 10.00-11.00 Uhr statt.

Seien Sie live dabei. Melden Sie sich dazu einfach unter folgendem Link an.

Standard Life Aberdeen nach der Fusion
Werbung

Die Fusion von Standard Life Investments und Aberdeen Asset Management zu Aberdeen Standard Investments sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen in der Finanzbranche.

Wie hat sich die Finanzwelt durch die Fusion geändert? Welche Produkte waren 2017 bei dem neuen, 650 Milliarden Euro-verwaltenden Unternehmen, am Erfolgreichsten? Und was ist das Erfolgsrezept der MyFolio-Produkte, die sich sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen?

Das fragte Börsenmoderator Andreas Franik den Investment Direktor bei Aberdeen Standard Investments, Michael Heidinger, in einem auf dem Fondskongress in Mannheim aufgezeichneten Interview.

Mit Weitblick die Vorsorge planen
Neue Ankenbrand-Studie: Worauf es Kunden bei der privaten Altersvorsorge tatsächlich ankommt
Das Leben als Gourmet genießen