Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Versicherungsaufsicht Eiopa will nationale Rettungsschirme für alle europäischen Versicherer

Spricht sich für einen EU-Rettungsschirm für Versicherer aus: Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino.
Spricht sich für einen EU-Rettungsschirm für Versicherer aus: Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino. © Eiopa, Martin Joppen

Wenn ein europäischer Versicherer mal finanzielle Probleme bekommt, kann das unter Umständen böse für die Versicherten ausgehen. Denn nicht in allen Ländern Europas gibt es entsprechende Auffanglösungen, kritisiert die EU-Versicherungsaufsicht Eiopa. Das will die Behörde nun ändern.

|  Drucken

Die EU-Versicherungsaufsicht Eiopa fordert, dass es in jedem Mitgliedsland Europas Rettungsschirme für Versicherungsunternehmen gibt. Denn nicht in allen Ländern sei das bereits so, kritisiert der Präsident der Eiopa, Gabriel Bernardino, laut einem Bericht der Wirtschaftswoche. In einigen Ländern gebe es gar keine Auffanglösungen, in manchen existierten diese nur für Lebensversicherungen, in anderen gälten sie nur für Inländer.

Die Behörde plant daher, 2018 einen Vorschlag für nationale Garantiesysteme vorzulegen, die sich an einem EU-Mindeststandard ausrichten. Bernadino kritisierte in diesem Zusammenhang auch den Informationsfluss zwischen den Ländern und der Eiopa, wenn eine Krise vorliegt. „Wir wollen informiert werden, bevor der Schaden entstanden ist“, so der Chef der Aufsichtsbehörde. Das müsse gesetzlich gewährleistet werden – ähnlich wie bei der EU-Aufsicht über Banken, die über die Europäische Zentralbank läuft.

In Deutschland gibt es seit 14 Jahren die Auffanggesellschaft „Protektor“. Sie wurde nach der Mannheimer-Pleite gegründet, musste seitdem aber nicht mehr in Anspruch genommen werden.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick