Schild einer Verbraucherzentrale: Die Verbraucherzentrale Bremen hat ihre Sanierung hinter sich gebracht. © picture alliance/Oliver Berg/dpa
  • Von Karen Schmidt
  • 21.10.2019 um 17:32
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Die Verbraucherzentrale Bremen hat ihre Sanierung erfolgreich abgeschlossen; das Amtsgericht Bremen den Beschluss zur Aufhebung der Sanierungsinsolvenz erlassen. Hier kommen die Details.

Die Verbraucherzentrale Bremen steht finanziell nun wieder auf stabilen Füßen. Sie hat ihren Sanierungsplan innerhalb von fünf Monaten erfolgreich umgesetzt; das Amtsgericht Bremen konnte die Anordnung des Insolvenzverfahrens vom 1. Mai 2019 aufheben.

Die Verbraucherzentrale hatte im Februar eine Restrukturierung in Eigenverwaltung beantragt. Auslöser war der fehlerhafte Bezug in den Arbeitsverträgen auf den Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Folge: Die Mitarbeiter hatten in den vergangenen 15 Jahren Ansprüche auf zwei statt auf eine betriebliche Altersversorgung erworben.

 Mit der Umsetzung des Sanierungskonzepts hat die Verbraucherzentrale die Arbeitsverträge angepasst und die drohenden Verbindlichkeiten mit dem Schuldenschnitt bereinigt. Die Arbeitsplätze der 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten erhalten werden.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!