In Hamburg war nach Starkregen am 15. August 2017 wieder Hochwasser: Wegen Verständnisschwierigkeiten heißt die Elementarversicherung ab jetzt Naturgefahrenversicherung. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 16.08.2017 um 16:12
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Was bedeutet eigentlich der Begriff Elementarversicherung? Laut einer Umfrage des Branchenverbands GDV können sich viele Verbraucher darunter nichts vorstellen. Grund genug, das Produkt nun einfach umzubenennen.

Feuer, Wasser, Luft und Erde sind die vier Elemente. Und genau diese hatten die Wortschöpfer im Sinn, also sie vor vielen Jahrzehnten den Begriff der Elementarschadenversicherung ins Leben riefen. Schließlich schützt ein solcher Baustein vor den finanziellen Folgen etwa von Überschwemmungen, Starkregen und Erdbeben.  

Das Problem:

„Eine breit angelegte Verbraucherumfrage im Auftrag des GDV im vorigen Jahr hat unter anderen zu Tage gefördert, dass viele Verbraucher erhebliche Schwierigkeiten mit dem Wort ‚Elementarschaden‘ haben“, erklärt Jörg von Fürstenwert, GDV-Hauptgeschäftsführer.

Deshalb macht der Verband aus der Elementar- nun die Naturgefahrenversicherung.

Warum?

„Als Versicherungswirtschaft setzen wir darauf, mit Informationskampagnen bundesweit dafür zu sorgen, dass sich immer mehr Hausbesitzer gegen weitere Elementarschäden, sprich Naturgefahren, absichern. Da ist es fatal, wenn der zentrale Begriff nicht richtig verstanden wird.“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!