Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Nur jeder dritte Deutsche weiß, wie hoch seine Rente sein wird

Ein Rentner zählt sein Geld: Viele Deutsche sind der Altersvorsorge gegenüber misstrauisch.
Ein Rentner zählt sein Geld: Viele Deutsche sind der Altersvorsorge gegenüber misstrauisch. © Getty Images

Zu wenig Durchblick, kaum Aufklärung – die Deutschen sind der Altersvorsorge gegenüber eher misstrauisch. Nur jeder Dritte weiß hierzulande, wie hoch seine Rente einmal sein wird, und jeder Fünfte hat Angst vor Altersarmut - trotzdem vertraut die Hälfte der Bundesbürger in Sachen Altersvorsorge nur sich selbst, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

| , aktualisiert am 03.04.2017 15:24  Drucken

Zwei von drei Deutschen wissen nicht, wie viel gesetzliche Rente sie einmal bekommen werden. Außerdem hat jeder fünfte Bundesbürger Angst, im Alter zu verarmen (22 Prozent), nahezu genauso viele (21 Prozent) sind sich zudem nicht sicher, ob sie im Alter überhaupt über die Runden kommen werden – so lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC.

Quelle: PWC

Die Studienautoren führen den Informationsmangel in der Bevölkerung auf einen Cocktail verschiedenster Gründe zurück: „Beim Thema Altersvorsorge treffen bei deutschen Bürgern mangelnde Transparenz und unzureichende Aufklärung auf ein ausgeprägtes Misstrauen gegenüber sämtlichen Marktteilnehmern“, so das Fazit der Experten von PWC.

In der Altersvorsorge vertrauen viele Deutsche nur sich selbst

So geben etwas mehr als die Hälfte der Deutschen an (52 Prozent), nur ihrem eigenen Urteil zu trauen. Versicherungen, Banken, Makler und der Staat haben in ihren Augen nicht die nötige Beratungskompetenz (siehe Grafik).

Quelle: PWC

Darüber hinaus wünschen sich die Bundesbürger eine Möglichkeit, Rentenansprüche, Vorsorgearten und Co. einfach überblicken zu können. So würden 80 Prozent der Deutschen eine App nutzen, die ihren Vorsorge-Status ermittelt.

Noch gibt es ein solches Werkzeug am deutschen Markt nicht – aber auch Versicherer würden beispielsweise eine säulenübergreifende Informationsseite im Internet zum Thema Altersvorsorge unterstützen, wie eine Umfrage des Finanzdienstleisters MLP zeigt (wir berichteten).

„Da die meisten Bürger die Gestaltung ihrer Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen wollen, sollten sie entsprechend befähigt werden. Grundlage dafür ist die Schaffung von Transparenz und die deutliche Reduzierung von Komplexität – hier können Banken und Versicherungen helfen“, sagt Holger Junghanns, Partner bei PWC Deutschland. „Indem sie dem Verbraucher die richtigen Werkzeuge an die Hand geben, haben sie die Chance beim wichtigen Thema Altersvorsorge den Kontakt zu ihren Kunden wiederherzustellen und Vertrauen zurückzugewinnen“, so Junghanns.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.