Fast 50 Prozent der 200 befragten Führungskräfte rechnen in den kommenden drei Jahren mit einem oder mehreren Zukäufen im Segment neuer Technologien. Fast 75 Prozent sagen, dass es dem Versicherungssektor in der Vergangenheit nicht gelungen ist, die digitale Transformation prägend mitzugestalten.



42 Prozent geben der komplexen Regulierung daran die Schuld. Für 32 Prozent hindert der lange Entwicklungszeitraum bis zur Kommerzialisierung von neuen Technologien das Vorankommen. 24 Prozent glauben, dass vor allem das Gesamtvolumen der benötigten Investitionen beim Umsetzen von digitalen Innovationen eine wichtige Rolle spielt.

Banken haben mehr Kontakt zum Kunden

„Außerdem hatten Banken in der Vergangenheit engeren Kontakt zu ihren Kunden und sind den Versicherern deshalb voraus“, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Beratung von Versicherungen bei Willis Towers Watson in Deutschland. „Die Qualität und Quantität des Informationsaustausches von Versicherern und ihren Kunden, die möglicherweise nur einmal im Jahr ihren Vertrag verlängern, ist einfach nicht vergleichbar und gilt ebenfalls als Hürde.“

Die Versicherer würden aber nun mehr und mehr erkennen, dass eine digitale Infrastruktur künftig ein essenzieller Vertriebskanal sein werde. Diejenigen, die noch zögerten, liefen immer mehr Gefahr, hinter der Entwicklung zurückzufallen und insbesondere die jüngeren Generationen an innovativere Wettbewerber zu verlieren.