Eine Frau mit Laptop: Online-Abschlüsse für Versicherungen werden immer häufiger, besonders auf Webseiten der Versicherer selbst. © Getty Images
  • Von Juliana Demski
  • 24.03.2017 um 12:05
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

17 Prozent der Versicherungsverträge habe Kunden im Jahre 2016 über das Internet gekauft. Plattform der Wahl sind dabei die Webseiten der Versicherer selbst, Vergleichsportale sind nicht so beliebt. Das zeigt eine aktuelle Studie.

In den vergangenen vier Jahren haben Kunden je knapp unter 20 Prozent aller Versicherungen über das Internet gekauft. 2016 waren es 17 Prozent. Beliebteste Plattform für den Kauf ist dabei die Webseite des jeweiligen Versicherer (10 Prozent). Vergleichsportale ziehen in der Gunst der Kunden bislang noch den Kürzeren (7 Prozent).

Das zeigt die Studie „Kundenmonitor e-Assekuranz 2016“ des Marktforschungsinstituts Yougov. Besonders bei Abschlüssen in der Sparte der Krankenversicherungen sei dieser Trend erkennbar, heißt es da.

Jeder dritte Versicherungsentscheider kann sich mittlerweile einen Online-Abschluss vorstellen. Im Jahr 2010 waren es noch 22 Prozent. Die Studie zeigt außerdem, dass knapp drei Fünftel (58 Prozent) der deutschen Internetnutzer schon einmal Online-Angebote von Versicherern im Internet genutzt haben.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!