Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie Auch das Arbeiten bis 70 schließt die Rentenlücke nicht

Die Rentenlücke wird auch mit einem längeren Arbeiten nicht geschlossen.
Die Rentenlücke wird auch mit einem längeren Arbeiten nicht geschlossen. © Werding, Läpple (2018), Renteneintrittsalter und Rentenlücke: Auswirkungen auf eine lebensstandardsichernde Altersvorsorge, Bochum.

Garantiert das Arbeiten bis 70 ein sicheres Einkommen im Alter? Eindeutige Antwort einer neuen Studie: nein. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 01.03.2018 17:16  Drucken

Selbst der Eintritt in den Ruhestand mit 70 Jahren verringert die Rentenlücke nur und schließt sie nicht vollständig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International. Als Grundlage für diese Berechnung nutzte Professor Martin Werding typische Erwerbsbiografien mit dem heute geltenden Rentenrecht.

Er ermittelte anhand der Daten die Rentenlücke mit 67 Jahren und diejenige, die mit 70 Jahren vorhanden ist. Ergebnis: Sie wäre zwar kleiner, aber nicht verschwunden.

Zwei Beispiele: Einem 42-jähriger Facharbeiter werden mit 67 Jahren rund 840 Euro netto im Monat fehlen. Mit 70 Jahren reduziert sich dieser Betrag auf immer noch 590 Euro monatlich. Bei einer 42-jährigen Versicherungskauffrau sind es mit 67 Jahren 687 Euro, die monatlich fehlen. Drei Jahre später sind es immer noch 310 Euro im Monat.

„Die Rente mit 70 ist keine Lösung“, sagt Alexander Leisten, Leiter des Deutschlandgeschäfts von Fidelity International. „An zusätzlicher privater und betrieblicher Vorsorge führt kein Weg vorbei. Leistungsstark und generationengerecht wird unser Rentensystem nur dann, wenn wir die Kapitaldeckung stärken.“

Es liege auch in der Verantwortung der Politik, den Bürgern diese Wahrheit deutlich zu machen, und sie durch finanzielle und steuerliche Anreize zu motivieren, eigenverantwortlich vorzusorgen.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen