Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Standard Life und Going Public Workshop für Makler kommt nach Deutschland

Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich: Der Versicherer lädt nun auch deutsche Makler zu seinen Workshops ein.
Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich: Der Versicherer lädt nun auch deutsche Makler zu seinen Workshops ein. © Ruediger Glahs

Der Versicherer Standard Life hat sich mit der Akademie Going Public zusammengetan und bietet Maklern in Deutschland einen neuen Workshop an. Unter dem Namen „Future Ready“ lernen Interessenten alles über Regulierung, Digitalisierung, die Zukunft der Versicherungsbranche und die eigene Positionierung. Mehr Infos zur Teilnahme und Anmeldung gibt’s hier.

| , aktualisiert am 11.09.2017 11:38  Drucken

Bisher hat der Versicherer Standard Life seinen Workshop „Future Ready“ nur Maklern in Irland und Großbritannien angeboten. Gemeinsam mit der Berliner Akademie für Finanzberatung, Going Public, holt er dieses Angebot nun auch nach Deutschland.

Versicherungsmakler können sich hier zu den neuesten Entwicklungen im Versicherungsmarkt sowie zu den Themen Regulierung und Digitalisierung weiterbilden.

Zukunft im Fokus

Dabei geht es etwa um die Positionierung des eigenen Betriebs, Gewinne und Kosten sowie die Effizienzsteigerung in den Unternehmensprozessen. Auch die eigene Beratungs- und Investmentkompetenz, die Wahrnehmung der eigenen Firma durch den Kunden sowie Kommunikation und Außenwirkung sind Teil der Weiterbildung.

Zusätzlich zu den sechs je ein- bis zweitägigen Workshops sind auch Webinare und persönliche Termine mit Vertriebsmitarbeitern von Standard Life im Paket enthalten.

„Die meisten unserer Versicherungsmakler machen ihren Job ja schon seit Langem erfolgreich und mit hoher Motivation“, erklärt Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich. „Sie spüren aber, dass sie ihr Geschäft und sich selbst besser auf die sich schnell verändernden Rahmenbedingungen in der Branche vorbereiten müssen.“

Die ersten „Future Ready“-Workshops haben bereits Mitte Juli für zwei der insgesamt vier Trainingsgruppen begonnen. Das Angebot läuft noch bis Mai 2018.

Anmeldungen laufen über folgende E-Mail-Adresse: FutureReady@standardlife.de

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.