Ein E-Auto erhält an einer Ladesäule neue Energie: Stromer legen im Jahr bereits mehr Kilometer zurück als Benziner. © picture alliance / imageBROKER | Wilfried Wirth
  • Von Juliana Demski
  • 09.05.2022 um 12:23
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Stromer auf dem Vormarsch: Elektroautos sammelten im vergangenen Jahr im Schnitt mehr Kilometer ein Benziner. Im Schnitt waren es 12.127 Kilometer – und damit rund 19 Prozent mehr als bei Autos mit Benzinmotoren, wie eine Analyse zeigt.

Fahrer von Elektroautos legten im vergangenen Jahr durchschnittlich 12.127 Kilometer zurück – und damit 18,8 Prozent mehr als Fahrer von Benzinern (10.210 Kilometer). Das hat das Vergleichsportal Check24 anhand einer Analyse seiner Kundendaten herausgefunden. Und auch Hybridflitzer liegen noch vor den Benzinern (12.127 Kilometer).

Ungeschlagener Sieger, was die jährliche Fahrleistung angeht, bleibt jedoch der Diesel – mit durchschnittlich 13.049 Kilometern. Aber: Der Vorsprung gegenüber den Stromern ist mit 7 Prozent klein.

„Dass E-Autos weniger Kilometer als Verbrenner zurücklegen, kann aufgrund der jährlichen Fahrleistung von Check24-Kundinnen und -Kunden widerlegt werden“, schlussfolgert Rainer Klipp, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen des Vergleichsportals. „Die Reichweite von Elektroautos wird stetig verbessert, und die Sorge, liegenzubleiben, ist mittlerweile unbegründet.“ Mehr noch: Aufgrund steigender Spritpreise und staatlicher Förderung für E-Autos werde die Nachfrage weiter steigen, erwartet Klipp.

Das sind die beliebtesten Stromer

Laut der Analyse ist der „Zoe“ von Renault das aktuell beliebteste E-Auto – noch vor dem „E-Up“ von Volkswagen. Tesla folgt mit zwei Modellen auf den weiteren Plätzen: dem „Model 3 Long Range“ und dem „Model 3 Standard Range“. Auf dem fünften Platz steht der „Fortwo Electric Drive“ aus dem Hause Smart.

Bei den Hybriden hingegen liegt Toyota klar vorn – und belegt gleich die ersten drei Plätze: mit dem „Yaris“, dem „Auris“ und dem „Prius“. Auf Platz 4 folgt der Hybrid-„Golf“ von Volkswagen. Platz 5 belegt die Hybridvariante des „Fiat 500“.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!