Idylle auf dem Campingplatz: Auf vielen Plätzen sind Hecken, Zäune und Vorzelte erlaubt. © Panthermedia
  • Von Manila Klafack
  • 25.04.2018 um 09:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Wer als Dauercamper seinen Wohnwagen einrichtet, möchte es natürlich möglichst gemütlich und komfortabel haben – fast so wie Zuhause. Doch welche Rechte und Pflichten sind damit eigentlich verbunden? Pfefferminzia hat die wichtigsten Punkte zusammengetragen.

Idyllisch am See, an einem Wald oder direkt an der Ostsee gelegen und jedes Wochenende sowie im Urlaub wird er genutzt – der Wohnwagen oder das Mobilheim auf dem Saisonstellplatz. Manch ein Caravan- oder Mobilheimbesitzer verlegt sein Zuhause gar für die gesamte Zeit komplett nach „draußen“. Auch in dieser Zeit gilt es auf einiges zu achten. Vieles davon ist in der jeweiligen Platzordnung festgehalten.

Die meisten Pachtverträge werden für mindestens ein Jahr geschlossen und verlängern sich automatisch, wenn sie nicht gekündigt werden. Um also keine bösen Überraschungen zu erleben, empfiehlt es sich, die Regeln sehr genau zu lesen. Auch online in Camping-Foren, wie camping.info und vor allem vor Ort kann man sich einen guten Überblick verschaffen. Vielleicht ist der zunächst favorisierte Platz nach ein bisschen Recherche doch nicht der Richtige?

Neben der Platzordnung gelten Gesetze, die von Bundesland zu Bundesland variieren. Auch die jeweiligen Städte und Gemeinden können Vorgaben zur Nutzung machen. Unter anderem das Mietrecht und das Baurecht regeln Rechte und Pflichten eines Dauercampers – zum Beispiel in der Frage inwieweit der gemietete Stellplatz nach eigenen Vorstellungen umgestaltet werden darf.

Selbst Blumen sind nicht immer erlaubt

Caravane oder Mobilheime dürfen auf den Mietflächen Vorzelte aufbauen. Auch Hecken und Zäune sowie Blumen sind auf manchen Plätzen erlaubt. Die Tierhaltung beschränkt sich zumeist auf Hunde. Jedoch herrscht Leinenpflicht – und auch Hinterlassenschaften auf dem Gelände sind zu vermeiden oder sofort zu beseitigen.

Denn neben den Rechten müssen einige Pflichten erfüllt werden. Die gepachteten Stellflächen müssen gepflegt und instandgehalten werden. Der Rasen muss also gemäht, die Hecke gestutzt und der Zaun gestrichen werden. Ein weiteres Thema ist die Mülltrennung. Hier gelten die Gesetze der jeweiligen Kommune. Wird im Wohnwagen oder Mobilheim ein Radio oder ein Fernseher genutzt, fallen dafür ebenso Rundfunkgebühren an wie Zuhause.

Zudem haftet der Mieter des Stellplatzes für eventuelle Schäden, die auf dem Grundstück geschehen. Das kann bei entsprechenden Formulierungen im Mietvertrag neben den eigenen Schäden auch für jene gelten, die Dritten widerfahren.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!