Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Nach TV-Duell Merkels Nein zur Rente mit 70 sorgt für Kritik

Angela Merkel und Martin Schulz samt Moderatoren während des TV-Duells am Wochenende: Die Aussagen der Kanzlerin zum Renteneinstiegsalter kommen bei Wirtschaftsforschern nicht so gut an.
Angela Merkel und Martin Schulz samt Moderatoren während des TV-Duells am Wochenende: Die Aussagen der Kanzlerin zum Renteneinstiegsalter kommen bei Wirtschaftsforschern nicht so gut an. © dpa/picture alliance

Das TV-Duell zwischen den beiden Kanzlerkandidaten hat hierzulande für viel Wind gesorgt – auch in Ökonomenkreisen. Die Volkswirte stören sich vor allem an Merkels Aussagen zum Renteneintrittsalter. Anders als von ihrer Partei bisher angedeutet, ist die CDU-Chefin nun doch gegen die Rente mit 70.

|  Drucken

Während des Kanzlerduells am Wochenende schloss Angela Merkel die Rente mit 70 aus. Und das, obwohl andere Mitglieder ihrer Partei hier anderer Meinung sind. Die Wirtschaftsforscher hierzulande schlagen nun Alarm.

„Die Rente mit 70 auszuklammern, mag zwar wahltaktisch erfolgreich sein, nicht aber langfristig für die deutsche Gesellschaft“, sagt Michael Hüther, Präsident des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), gegenüber der Rheinischen Post.

Auch Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), ist dieser Meinung: „Die demografische Entwicklung, die verlängerte Lebenszeit, machen ein späteres Renteneintrittsalter notwendig. Anders kann das System nicht finanziert werden“, erklärt er der Südwestpresse und der Märkischen Oderzeitung.

Zuspruch bekommt die Kanzlerin indes von der Gewerkschaft Verdi.

„Frau Merkel hat der Rente mit 70 eine klare Absage erteilt. Das halte ich für glaubwürdig“, sagt Verdi-Chef Frank Bsirske der Passauer Neuen Presse. Damit antwortet er indirekt auch auf die Unterstellung Martin Schulz‘, der gesagt hatte, Merkels Versprechen sei eine Lüge.

 „Man darf sich jedoch nichts vormachen: Es ist eine Festlegung ausschließlich für die nächsten vier Jahre“, fügt Bsirske noch hinzu.

>>> Jetzt ist Ihre Meinung gefragt: Was halten Sie von der Rente 70? Hier geht es zur Umfrage.

Mit WeitBlick den Ruhestand planen
Werbung

Renditechancen mit den Vorteilen eines Kontos verbindet WeitBlick, die fondsgebundene Lebensversicherung der Standard Life. Flexible Auszahlmöglichkeiten, finanzielle Planbarkeit, Hinterbliebenenschutz und vieles mehr bietet WeitBlick – ab 25.000 Euro Einmalbeitrag.

Überzeugen Sie sich selbst!

Ideen für Ihre Kundenansprache
Werbung

Ob per Postkarte, einem informativen Anschreiben oder einer aussagekräftigen Kundenbroschüre: die fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick können Sie Ihren Kunden auf vielerlei Weise präsentieren. Und mit der Angebotssoftware errechnen Sie schnell und einfach ein individuelles WeitBlick-Angebot.

Schauen Sie hier!

Wahldiagnose: Die Parteiprogramme im Vergleich
Online-Konto für die Rente
Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge