Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Nach TV-Duell Merkels Nein zur Rente mit 70 sorgt für Kritik

Angela Merkel und Martin Schulz samt Moderatoren während des TV-Duells am Wochenende: Die Aussagen der Kanzlerin zum Renteneinstiegsalter kommen bei Wirtschaftsforschern nicht so gut an.
Angela Merkel und Martin Schulz samt Moderatoren während des TV-Duells am Wochenende: Die Aussagen der Kanzlerin zum Renteneinstiegsalter kommen bei Wirtschaftsforschern nicht so gut an. © dpa/picture alliance

Das TV-Duell zwischen den beiden Kanzlerkandidaten hat hierzulande für viel Wind gesorgt – auch in Ökonomenkreisen. Die Volkswirte stören sich vor allem an Merkels Aussagen zum Renteneintrittsalter. Anders als von ihrer Partei bisher angedeutet, ist die CDU-Chefin nun doch gegen die Rente mit 70.

|  Drucken

Während des Kanzlerduells am Wochenende schloss Angela Merkel die Rente mit 70 aus. Und das, obwohl andere Mitglieder ihrer Partei hier anderer Meinung sind. Die Wirtschaftsforscher hierzulande schlagen nun Alarm.

„Die Rente mit 70 auszuklammern, mag zwar wahltaktisch erfolgreich sein, nicht aber langfristig für die deutsche Gesellschaft“, sagt Michael Hüther, Präsident des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), gegenüber der Rheinischen Post.

Auch Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), ist dieser Meinung: „Die demografische Entwicklung, die verlängerte Lebenszeit, machen ein späteres Renteneintrittsalter notwendig. Anders kann das System nicht finanziert werden“, erklärt er der Südwestpresse und der Märkischen Oderzeitung.

Zuspruch bekommt die Kanzlerin indes von der Gewerkschaft Verdi.

„Frau Merkel hat der Rente mit 70 eine klare Absage erteilt. Das halte ich für glaubwürdig“, sagt Verdi-Chef Frank Bsirske der Passauer Neuen Presse. Damit antwortet er indirekt auch auf die Unterstellung Martin Schulz‘, der gesagt hatte, Merkels Versprechen sei eine Lüge.

 „Man darf sich jedoch nichts vormachen: Es ist eine Festlegung ausschließlich für die nächsten vier Jahre“, fügt Bsirske noch hinzu.

>>> Jetzt ist Ihre Meinung gefragt: Was halten Sie von der Rente 70? Hier geht es zur Umfrage.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.