Roland Löscher ist Diplom-Betriebswirt und Experte für nachhaltige Veränderungsprozesse und Vertrieb. Er berät Konzerne, Unternehmen und coacht Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft. © Sabine Kristan Fotografie, Hofheim/Ts
  • Von Lorenz Klein
  • 28.06.2019 um 09:45
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:15 Min

„Keine Ahnung, wie ich das alles schaffen soll“. Diesen Satz bekommt Management-Coach Roland Löscher immer wieder zu hören – insbesondere von Mitarbeitern aus dem mittleren Management, die sich in einer klassischen „Sandwich-Position“ befinden. Im Interview erklärt Löscher, wie Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft damit umgehen sollen, dass ein Change-Prozess den nächsten jagt und wie sie dabei zugleich auch im Privatleben, Aufgaben und Rollenerwartungen erfüllen können.

Wo setzen Sie an, um Ihren Zuhörern Mut zu machen, selbst „zum Helden ihres Lebens“ zu werden – und was hat eigentlich das Unternehmen davon, wenn es einen dieser „neuen Helden“ beschäftigt?

Für mich persönlich gibt es zwei Arten von Helden. Die einen Helden wirken im Außen: Sie sind dort im Einsatz, wo Leben oder Hab und Gut in Gefahr sind, wo Menschen (oder Tiere) gefährdet sind, zum Beispiel bei Katastrophen, Unwettern, Überschwemmungen, Unfällen und so weiter. Diese Helden sind dann zum Beispiel die Feuerwehrmänner, Notärzte und Katastrophenhelfer.

Die zweite Art von Helden sind für mich diejenigen, die eine Reise nach innen, also zu sich selbst, antreten. Sie wollen nicht länger Opfer der „alltäglichen Tornados“ sein. Sie wollen erfahren und lernen, wie sie die Veränderungen in Beruf und Privatleben nicht nur meistern, sondern gesund, selbstbewusst, erfolgreich und stärker daraus hervorgehen.Sie sind für mich die neuen Helden. Diese NEUE HELDEN brauchen wir in den Unternehmen, um aus Herausforderungen Chancen zu kreieren.

Sie sagen, dass in dieser Zeit eine „To-be-Liste“ wichtiger ist, als eine „To-do-Liste“. Was macht hier den Unterschied aus?

In einer Welt, die sich immer schneller verändert, helfen Methoden und Tools nur kurzfristig. In meinen Vorträgen, Seminaren und Coachings höre ich von den Teilnehmern den Wunsch nach mehr innerer Ruhe, Entspannung, Souveränität und Gelassenheit, unabhängig von den äußeren Umständen. Das sind Eigenschaften und Zustände, wie man SEIN will, wie zum Beispiel „klar SEIN“, „souverän SEIN“, „optimistisch SEIN“, „bewusst SEIN“, „gelassen SEIN“ und auch „in Balance SEIN“. Deshalb empfehle ich die „To-be-Liste“, auf der steht, wie du SEIN willst und was du dafür tun und lassen solltest.

„Im Auge des Tornados – wie du zum Helden deines Lebens wirst“ von Roland Löscher ist erschienen im sorriso Verlag, Radolfzell 2018, 167 S., 14,90 Euro, www.rolandloescher.com

Zur Person: 

Roland Löscher ist Diplom-Betriebswirt und Schwabe und lebt nach Jahren seiner Management-Karriere wieder am Bodensee. Der Experte für nachhaltige Veränderungsprozesse und Vertrieb berät heute Unternehmen und coacht Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft. Dazu verbindet er seine Management- und Vertriebsexpertise mit Coaching-, Hypnose- und systemischen Erfolgsansätzen.

Als Redner und Business Coach wurde er mehrfach ausgezeichnet. Nebenberuflich lehrt er an Hochschulen und Akademien. In seiner Freizeit widmet er sich seiner Rockband (70-er Classic-Rock) und dem Sport.

2009 erschien sein erstes Buch zum „Verkaufen in der Krise“ mit dem Thema „Value Selling“ (wir berichteten). 2011 erschien sein zweites Buch „49 Wege zum Umsatzwachstum“. 

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!