Kritik an Rente mit 63 Grüne sehen Fachkräftesicherung gefährdet

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am 10. Mai 2017 in Berlin.
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am 10. Mai 2017 in Berlin. © dpa/picture alliance

Die Grünen haben Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) für die Einführung der Rente mit 63 scharf kritisiert. Die Ministerin habe damit der Fachkräftesicherung „einen Bärendienst erwiesen“, sagt die Grünen-Politikerin Brigitte Pothmer. Hunderttausende Fachkräfte würden durch die Rente mit 63 in den vorzeitigen Ruhestand gelockt.

17.05.2017 10:31  Drucken

Die Rente mit 63 erfreut sich weiter großer Beliebtheit: Im vergangenen Jahr wurden 241.419 Neuanträge gestellt und 237.186 Anträge bewilligt. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer, kommentierte die Entwicklung im Handelsblatt mit harscher Kritik: Mit der Rente mit 63 habe die schwarz-rote Bundesregierung die Abkehr von den Frühverrentungsstrategien der vergangenen Jahrzehnte „ad absurdum geführt“. Hunderttausende Fachkräfte würden in den vorzeitigen Ruhestand gelockt, so Pothmer. Die Bundesregierung habe damit der Fachkräftesicherung „einen Bärendienst erwiesen“.

Pfefferminzia HIGHNOON