Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung Sind Insurtechs Gefahr oder Chance für Kunden?

Finanzapp auf dem Smartphone: Ohne persönliche Beratung kann es zu Missverständnissen und Fehlversicherung kommen, befürchtet EFS-Vorstand Ingo Linn.
Finanzapp auf dem Smartphone: Ohne persönliche Beratung kann es zu Missverständnissen und Fehlversicherung kommen, befürchtet EFS-Vorstand Ingo Linn. © Getty Images

Mit hohen Downloadzahlen sorgen Insurtechs immer wieder für Aufmerksamkeit. Bedenklich findet Ingo Linn, Chef der Euro-Finanz-Service-Vermittlungs AG, daran vor allem die anscheinend steigende Bereitschaft der Kunden, auf eine individuelle Beratung bei Versicherungsfragen zu verzichten. Er sieht darin einen bedrohlichen Trend für die mittelfristige Zukunft der Maklerbranche – aber auch für Kunden.

| , aktualisiert am 02.08.2016 10:37  Drucken
Insurtechs entwickeln Apps, von denen sich Versicherungssuchende online beraten lassen können. Die Programme erstellen Analysen der finanziellen Situation des Kunden, schließen Verträge ab und errechnen im Hintergrund die Kreditwürdigkeit des Nutzers.



Ingo Linn, Vorstandsvorsitzender der Euro-Finanz-Service-Vermittlungs AG, findet das bedenklich: „Einen persönlichen Kontakt zum Versicherungsmakler gibt es nicht mehr und damit auch keine individuelle Beratung. Die persönliche Situation des Einzelnen wird hierbei möglicherweise nicht mehr angemessen berücksichtigt“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Werbung


Bei dem großen Angebot an unterschiedlichen Versicherungen und deren Produkten sei gerade die Qualität der Beratung entscheidend, meint Linn. „Sobald der Versicherungsmakler durch eine App ersetzt würde, leidet meiner Meinung nach die Beratungsqualität. Eine App ist zwar modern, kann aber Kompetenz, Erfahrung und unsere hohen Beratungsstandards nicht ersetzen.

Hohe Stornoquote

Der EFS-Vorstand kritisiert außerdem die oft fehlende Transparenz in Verträgen Insurtechs, in deren Paragrafen sich Ausschließlichkeitsregelungen und Löschungsvereinbarungen von anderen Versicherungen verstecken könnten. Das habe zur Folge, dass es eben auch eine hohe Stornoquote bei den digitalen Anbietern gebe. Einige Versicherer wünschten mit Fintechs keine Zusammenarbeit, würden aber dennoch in Versicherungs-Apps erwähnt, meint Linn.

Linn glaubt aber auch, dass die Vorteile einer individuellen Beratung mit zwischenmenschlichem Kontakt auf der Hand liegen: „Vor dem Hintergrund der aufwändigen Qualifizierungsmaßnahmen, die der Gesetzgeber Finanz- und Versicherungsvermittlern zurecht vorschreibt, sowie den hohen Anforderungen an die Dokumentationspflicht stellt sich mir die Frage, wie und in welcher Form dies von Fintechs erfüllt werden kann“. Ein Verzicht auf individuelle Informationen würde in der Praxis zu Missverständnissen und nicht abgesicherte Risiken führen.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.