Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung Sind Insurtechs Gefahr oder Chance für Kunden?

Finanzapp auf dem Smartphone: Ohne persönliche Beratung kann es zu Missverständnissen und Fehlversicherung kommen, befürchtet EFS-Vorstand Ingo Linn.
Finanzapp auf dem Smartphone: Ohne persönliche Beratung kann es zu Missverständnissen und Fehlversicherung kommen, befürchtet EFS-Vorstand Ingo Linn. © Getty Images

Mit hohen Downloadzahlen sorgen Insurtechs immer wieder für Aufmerksamkeit. Bedenklich findet Ingo Linn, Chef der Euro-Finanz-Service-Vermittlungs AG, daran vor allem die anscheinend steigende Bereitschaft der Kunden, auf eine individuelle Beratung bei Versicherungsfragen zu verzichten. Er sieht darin einen bedrohlichen Trend für die mittelfristige Zukunft der Maklerbranche – aber auch für Kunden.

| , aktualisiert am 02.08.2016 10:37  Drucken
Insurtechs entwickeln Apps, von denen sich Versicherungssuchende online beraten lassen können. Die Programme erstellen Analysen der finanziellen Situation des Kunden, schließen Verträge ab und errechnen im Hintergrund die Kreditwürdigkeit des Nutzers.



Ingo Linn, Vorstandsvorsitzender der Euro-Finanz-Service-Vermittlungs AG, findet das bedenklich: „Einen persönlichen Kontakt zum Versicherungsmakler gibt es nicht mehr und damit auch keine individuelle Beratung. Die persönliche Situation des Einzelnen wird hierbei möglicherweise nicht mehr angemessen berücksichtigt“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Werbung


Bei dem großen Angebot an unterschiedlichen Versicherungen und deren Produkten sei gerade die Qualität der Beratung entscheidend, meint Linn. „Sobald der Versicherungsmakler durch eine App ersetzt würde, leidet meiner Meinung nach die Beratungsqualität. Eine App ist zwar modern, kann aber Kompetenz, Erfahrung und unsere hohen Beratungsstandards nicht ersetzen.

Hohe Stornoquote

Der EFS-Vorstand kritisiert außerdem die oft fehlende Transparenz in Verträgen Insurtechs, in deren Paragrafen sich Ausschließlichkeitsregelungen und Löschungsvereinbarungen von anderen Versicherungen verstecken könnten. Das habe zur Folge, dass es eben auch eine hohe Stornoquote bei den digitalen Anbietern gebe. Einige Versicherer wünschten mit Fintechs keine Zusammenarbeit, würden aber dennoch in Versicherungs-Apps erwähnt, meint Linn.

Linn glaubt aber auch, dass die Vorteile einer individuellen Beratung mit zwischenmenschlichem Kontakt auf der Hand liegen: „Vor dem Hintergrund der aufwändigen Qualifizierungsmaßnahmen, die der Gesetzgeber Finanz- und Versicherungsvermittlern zurecht vorschreibt, sowie den hohen Anforderungen an die Dokumentationspflicht stellt sich mir die Frage, wie und in welcher Form dies von Fintechs erfüllt werden kann“. Ein Verzicht auf individuelle Informationen würde in der Praxis zu Missverständnissen und nicht abgesicherte Risiken führen.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen