Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband, wirbt für ein eigens entwickeltes Ideen-Konzept für die Altersvorsorge. © VZBV
  • Von Lorenz Klein
  • 29.04.2019 um 13:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:40 Min

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat ein öffentlich-rechtlich organisiertes Standardprodukt für die Altersvorsorge vorgeschlagen. Die sogenannte Extrarente sieht keine Garantien vor und soll sowohl eine „kostengünstige“ als auch „gewinnbringende Anlage“ sicherstellen, wie der VZBV berichtet. Die Konzept-Idee entspreche den Forderungen der Verbraucher, so der Verband – und verweist auf eine eigens in Auftrag gegebene Umfrage.

VZBV-Vorstand Müller ergänzt: „Verbrauchern werden meist teure, kaum rentable und unflexible Rentenversicherungen angeboten, von denen vor allem die Versicherungswirtschaft und deren Vertriebe profitieren.“ Damit die Menschen mehr Geld im Alter hätten, sei eine „kostengünstige und gewinnbringende Anlage“ entscheidend, so Müller. Eine Reform der privaten Altersvorsorge sei daher „dringend nötig“. 

Die Verbraucherschützer verweisen dabei auf die aktuelle Umfrage, wonach 78 Prozent der Befragten finden, dass es Angebote zur privaten Altersvorsorge geben sollte, für die man keine Abschlussprovision zahlen müsse. Darüber hinaus seien Verbrauchern die folgenden Punkte bei einem staatlichen Standardprodukt besonders wichtig:

  • möglichst geringe Kosten (79 Prozent)
  • möglichst einfacher Vertragsabschluss (78 Prozent)
  • Flexibilität in der Auszahlungsphase (76 Prozent)
  • Kontrolle der Anlageentscheidung durch unabhängige Experten (65 Prozent)
  • dass das Geld von Kapitalmarktprofis angelegt wird (43 Prozent) 

Wann soll es losgehen? 

„Kommt der Gesetzentwurf noch in diesem Jahr, können Verbraucher ab dem Jahr 2022 mit der Extrarente vorsorgen“, hofft Müller. 

Das Forderungspapier des VZBV, die Umfrageergebnisse, Infografiken sowie Fragen und Antworten zur Extrarente gibt es hier.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare
Hessen und Verbraucherschützer fordern Alternative zu Riester – Pfefferminzia.de
Vor 1 Jahr

[…] Keine Garantien, keine Vertriebskosten […]

Hinterlasse eine Antwort

kommentare
Hessen und Verbraucherschützer fordern Alternative zu Riester – Pfefferminzia.de
Vor 1 Jahr

[…] Keine Garantien, keine Vertriebskosten […]

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!