Hochwasser nach Starkregen Die Lehren aus der Katastrophe in Simbach am Inn

Am 1. Juni 2016 kam es im niederbayersichen Ort Simbach am Inn nach starken Regenfällen zur Hochwasser-Katastrophe: Mehrere Bäche schwollen an, ein Damm brach und der Ort wurde komplett überflutet.
Am 1. Juni 2016 kam es im niederbayersichen Ort Simbach am Inn nach starken Regenfällen zur Hochwasser-Katastrophe: Mehrere Bäche schwollen an, ein Damm brach und der Ort wurde komplett überflutet. © dpa/picture alliance

Man wollte den Bildern kaum trauen: Im beschaulichen niederbayerischen Städtchen Simbach am Inn stand vor etwa einem Jahr meterhoch das Wasser, Schlamm wälzte sich durch und in die Häuser. Es gab Tote und Verletzte, zerstörte Existenzen, Milliarden-Schäden. Wie kann man solche Katastrophen in Zukunft verhindern? Mit dieser Frage befasste sich nun die Zurich im Rahmen ihres „Flood Resilience Program“. Hier kommen die Ergebnisse.

13.06.2017 11:13  Drucken

Vor etwa einem Jahr schwollen mehrere Bäche um Simbach am Inn herum nach heftigen Regenfällen zu einem reißenden Strom an und verwüstete die gesamte Stadt. Die traurige Bilanz: Menschen kamen ums Leben, jeder zehnte Simbacher wurde obdachlos und es entstand ein Schaden von rund 1,2 Milliarden Euro.

Um solche Extremfälle in Zukunft möglicherweise zu vermeiden, beziehungsweise besser einschätzen zu können, haben Experten des Versicherers Zurich im Rahmen des „Flood Resilience Programs“ die Sturzfluten analysiert, die das Tief „Mitteleuropa“ im Juni 2016 verursachte.

Auf Basis dieser Analyse haben die Experten einige Empfehlungen formuliert, wie man in Zukunft Ereignissen dieser Art besser begegnen und das Bewusstsein der gesamten Gesellschaft für solche Gefahren schärfen kann.

1.    Kleine Gewässer nicht unterschätzen

Zu der großen Zerstörung durch die Wassermassen sei es vor allem wegen des fehlenden Verständnisses für die Prozesse gekommen, die während einer Sturzflut ablaufen. So habe der Deutsche Wetterdienst zwar 3.000 Unwetterwarnungen ausgegeben; gerade besonders gefährdete Bereiche müssten aber genauer herausgearbeitet werden, um den Einsatz von Hilfsorganisationen besser zu planen.

„Zusätzlich wurde Infrastruktur zu nahe an kleinen Gewässern gebaut, die sich bei Sturzfluten zu reißenden Strömen entwickeln können. Anstatt sich hauptsächlich auf große Fluss-Systeme zu konzentrieren, muss das Wissen um kleinräumige Prozesse wie Engstellen und mögliche Verstopfungen durch Äste oder Geröll beim Risikomanagement berücksichtigt werden“, sagt Michael Szönyi, Leiter des Flood Resilience Program bei Zurich.

Video Hausratversicherung DaHeim
Werbung


Durch Zimmerbrand, Einbruch oder Vandalismus können neben den hohen materiellen Schäden auch erhebliche Kosten für Hotel und Aufräumarbeiten entstehen.

Sehen Sie im Video, wie Ihre Kunden ihre vier Wände schützen können.

Tarifrechner Hausratversicherung
Keine Sorgen Blog
Werbung

Die Angst vor den Gefahren aus dem Internet Ob Online-Bestellungen auf falschen Namen oder das „Abfischen“ von Kennwörtern und anderen persönlichen Informationen – die Cyberrisiken gehören zu der digitalen Welt dazu. Lesen Sie hier, wie die Hausratversicherung gegen finanzielle Folgen der Kriminalität aus dem Web hilft. weiterlesen...
© Fotolia
Fördergelder für besseren Einbruchsschutz Seit dem vergangenen Jahr fördert die KfW-Förderbank Wohnungs- und Hausbesitzer in Sachen Einbruchschutz. Erfahren Sie hier, wie Ihre Kunden ihr Zuhause sicherheitstechnisch nachrüsten können. weiterlesen...
Einbrecher warten auf Urlaubsmeldung Immer wieder warnt die Polizei vor Urlaubs-Postings in sozialen Netzwerken. Denn ein Facebook-Status wie „Endlich am Strand!“ informiert nicht nur Facebook-Freunde, sondern auch Kriminelle darüber, wo man sich gerade aufhält. Hier erfahren Sie, worauf Ihre Kunden vor der Abreise in den Urlaub achten sollten. weiterlesen...
Ihr Kennenlern-Paket
Werbung

Partner

Lernen Sie die Oberösterreichische Versicherung kennen und überzeugen Sie sich von den Vorteilen und Dienstleistungen des Versicherers.

Bestellen
Sie 1 von 50 kostenlosen Kennenlern-Paketen zu Produkten und Maklervorteilen der Oberösterreichischen und erhalten Sie die Keine-Sorgen-Spiele-Box mit dazu.

*Pflichtfeld


(Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Oberösterreichische Versicherung AG sowie der Zusendung von weiterführenden Informationen durch die Oberösterreichische Versicherung AG zu. Sie können diese Zustimmung jederzeit über dieses Formular oder per E-Mail an post@ooev.at widerrufen.)

Partnerportal
Werbung

Partner