Rentner während einer Gymnastikstunde: Die Ruheständler hierzulande können sich im kommenden Jahr wohl über mehr Geld freuen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 14.11.2017 um 10:36
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Im kommenden Jahr sollen die Renten hierzulande um rund 3 Prozent steigen, wie ein Entwurf des Rentenversicherungsberichts der Bundesregierung voraussagt. Das wären im Schnitt rund 43 Euro mehr im Monat. Grund dafür ist die boomende Wirtschaft, die für volle Rentenkassen sorgt.

Laut eines Entwurfs des Rentenversicherungsberichts der Bundesregierung könnten sich Rentner im kommenden Jahr über erneut steigende Rente freuen. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) auf Basis des Entwurfs berichtet, soll es um rund 3 Prozent nach oben gehen.

3,1 Prozent wäre es im Westen und rund 3,2 Prozent in Ostdeutschland. Einer solchen Erhöhung muss die Bundesregierung allerdings noch zustimmen.

Ein Standardrentner, der 45 Jahre lang durchschnittlich verdiente und entsprechende Beiträge einzahlte, würde nach durch die Erhöhung etwa 43 Euro mehr im Monat bekommen.

Für die Rentenversicherung gibt es indes eine weniger schöne Nachricht. Laut eines Berichts der Bild-Zeitung muss sei wegen der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank Strafzinsen auf die Rentenrücklage zahlen. Für 2017 bedeutet das ein Minus von etwa 10 Millionen Euro. Für 2018 steigt es dann auf voraussichtlich 50 Millionen Euro.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!