Grüne verlangen Bund soll nachhaltiger investieren

Das Luftbild einer Drohne zeigt einen Windenergiepark nahe Sieversdorf in Brandenburg.
Das Luftbild einer Drohne zeigt einen Windenergiepark nahe Sieversdorf in Brandenburg. © dpa/picture alliance

Die Partei Die Grünen möchte, dass die Bundesregierung bei der Anlage öffentlicher Gelder mehr auf Nachhaltigkeit achtet. Konkret soll sie sich aus CO2-intensiven Branchen zurückziehen.

|  Drucken
Eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag belegt, dass 0,7 Prozent der Rücklagen für Pensionen & Co. des Bunds nicht besonders nachhaltig angelegt sind. Heißt: Sie stecken in Aktien von Firmen aus der Kohle-, Öl- und Gas-Insdustrie wie Total und Eni.

Man habe beim Anlegen nur Sicherheit, Liquidität und Rendite im Blick, heißt es in der Antwort auf die Anfrage. Diskussionen um nachhaltige Anlagen verfolge man aber „mit Interesse“, berichtet das Portal T-Online.

Die Grünen fordern nun ein Umdenken seitens der Bundesregierung. Sie solle Kriterien für eine ethische und ökologische Anlage öffentlicher Gelder aufstellen und sich aus diesen Branchen tendenziell zurückziehen.
Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen