Das Gebäude der Bafin in Bonn: Die Finanzaufsicht will wissen, wie die Versicherer hierzulande mit Cyber-Risiken umgehen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 15.08.2017 um 03:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Cyber-Risiken werden immer präsenter – vor allem große Unternehmen können schnell Opfer von Hacker-Angriffen werden. Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin hat daher einen Fragebogen an deutsche Versicherer verschickt, wie sie mit solchen Risiken umgehen.

Um sich einen Überblick über den Umgang der Versicherer mit ihren Cyberrisiken zu verschaffen, hat die Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin einen Fragebogen an alle deutschen Versicherungsunternehmen geschickt. Einzige Ausnahme: die Sterbekassen.

Unter anderem geht es darin auch um die Cyber-Sicherheit bei Auslagerungen und die individuelle Datenverarbeitung. Heißt: den Umgang mit selbst entwickelten IT-Anwendungen.

Bis zum 3. November haben die Versicherer nun Zeit, Auskunft zu geben.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!