Gesellschaftsstudie Eltern zahlen häufig Versicherungsbeiträge der Kinder

Vorlesung an der Universität Tübingen. Vor allem Eltern unterstützen die bis 30-Jährigen häufig finanziell.
Vorlesung an der Universität Tübingen. Vor allem Eltern unterstützen die bis 30-Jährigen häufig finanziell. © dpa/picture alliance

Unter 30-Jährige werden mit rund 32 Prozent bei der Zahlung ihrer Versicherungsbeiträge unterstützt. Das zeigt eine repräsentative Gesellschaftsstudie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von Cosmos Direkt.

|  Drucken

Rund die Hälfte (51 Prozent) der volljährigen Deutschen unter 25 Jahren erhält regelmäßig finanzielle oder andere Zuwendungen aus ihrem sozialen Umfeld. In vier von fünf Fällen (82 Prozent) kommt die Unterstützung von den Eltern. Das zeigt die Forsa-Studie „Jetzt aber ich. Erwachsenwerden in Deutschland“ im Auftrag von Cosmos Direkt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland.

Bei den unter 30-Jährigen bekommen danach knapp zwei Fünftel (41 Prozent) die Versicherungsbeiträge bezahlt. Vor allem Eltern greifen ihren Kindern hier unter die Arme: 92 Prozent der unter 30-Jährigen bekommen regelmäßig oder zu bestimmten Gelegenheiten Zuwendungen.

Auf Platz 2 der häufigsten Geldgeber der jungen Generation schaffen es laut Forsa die Großeltern (23 Prozent), gefolgt von Onkeln und Tanten (8 Prozent).

Die Art und Weise der finanziellen Unterstützung ist dabei sehr vielfältig. 50 Prozent der unter 30-Jährigen, die auf finanzielle Hilfe bauen können, erhalten Bargeld oder bekommen ihren Zuschuss ohne besonderen Verwendungszweck auf ihr Konto überwiesen. Zwei Fünftel (40 Prozent) können sich teure Anschaffungen leisten, weil die Familie ihnen hilft.

 Abonnieren    Impressum    Datenschutzerklärung    Mediadaten    RSS    Über uns