Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Geschlechterlücke Frauen sparen weniger als Männer

'Bulle & Bär' Bronzeskulpturen auf dem Frankfurter Börsenplatz. Frauen sparen weniger und legen seltener in Aktien an als Männer.
'Bulle & Bär' Bronzeskulpturen auf dem Frankfurter Börsenplatz. Frauen sparen weniger und legen seltener in Aktien an als Männer. © dpa/picture alliance

Der Unterschied im Spar- und Anlageverhalten von Männern und Frauen führt bis in die Kindheit zurück. Mädchen erhalten bereits weniger Taschengeld als Jungs.

| , aktualisiert am 02.03.2018 09:26  Drucken

Während Männer rund 125 Euro monatlich sparen, sind es bei Frauen durchschnittlich nur 95 Euro. Kein Wunder, verdienen Frauen im Durchschnitt knapp 2.200 Euro netto im Monat und Männer 2.730 Euro. Diese Werte zeigt jetzt der Comdirect Spar- und Anlageindex 2017.

„Ein Blick in die Portfolios von Frauen und Männern weist Unterschiede auf, die in der
Zukunft entscheidend sein können“, meint Sabine Schoon, Mitbegründerin der Initiative Finanz-Heldinnen.

„Frauen legen weniger in Aktien und Fonds an als Männer. Auf lange Sicht gesehen eine
schlechte Entscheidung, denn in Zeiten von Niedrigzinsen und Inflation ist das
Sparbuch oder das Girokonto für eine langfristige Geldanlage keine Alternative“,
meint die Finanzexpertin.

Schon mit der Zahlung von Taschengeld beginnt die Geschlechterlücke. Denn Mädchen zwischen vier und fünf Jahren erhalten 17 Prozent weniger Taschengeld als gleichaltrige Jungen.

Das setzt sich bei den Löhnen und Gehältern fort. Dort sind es rund 20 Prozent weniger für Frauen. Bei der Rente dann erhalten Frauen 21 Prozent weniger als Männer. Selbst beim Nachlass stehen Frauen zurück und erben 25 Prozent weniger als Männer, zeigen Zahlen der Initiative Finanz-Heldinnen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.