Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Geschlechterlücke Frauen sparen weniger als Männer

'Bulle & Bär' Bronzeskulpturen auf dem Frankfurter Börsenplatz. Frauen sparen weniger und legen seltener in Aktien an als Männer.
'Bulle & Bär' Bronzeskulpturen auf dem Frankfurter Börsenplatz. Frauen sparen weniger und legen seltener in Aktien an als Männer. © dpa/picture alliance

Der Unterschied im Spar- und Anlageverhalten von Männern und Frauen führt bis in die Kindheit zurück. Mädchen erhalten bereits weniger Taschengeld als Jungs.

| , aktualisiert am 02.03.2018 09:26  Drucken

Während Männer rund 125 Euro monatlich sparen, sind es bei Frauen durchschnittlich nur 95 Euro. Kein Wunder, verdienen Frauen im Durchschnitt knapp 2.200 Euro netto im Monat und Männer 2.730 Euro. Diese Werte zeigt jetzt der Comdirect Spar- und Anlageindex 2017.

„Ein Blick in die Portfolios von Frauen und Männern weist Unterschiede auf, die in der
Zukunft entscheidend sein können“, meint Sabine Schoon, Mitbegründerin der Initiative Finanz-Heldinnen.

„Frauen legen weniger in Aktien und Fonds an als Männer. Auf lange Sicht gesehen eine
schlechte Entscheidung, denn in Zeiten von Niedrigzinsen und Inflation ist das
Sparbuch oder das Girokonto für eine langfristige Geldanlage keine Alternative“,
meint die Finanzexpertin.

Schon mit der Zahlung von Taschengeld beginnt die Geschlechterlücke. Denn Mädchen zwischen vier und fünf Jahren erhalten 17 Prozent weniger Taschengeld als gleichaltrige Jungen.

Das setzt sich bei den Löhnen und Gehältern fort. Dort sind es rund 20 Prozent weniger für Frauen. Bei der Rente dann erhalten Frauen 21 Prozent weniger als Männer. Selbst beim Nachlass stehen Frauen zurück und erben 25 Prozent weniger als Männer, zeigen Zahlen der Initiative Finanz-Heldinnen.

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.