Generationswechsel bei Wifo: Sven Burkart (links) übernimmt das Amt von Karl Burkart (rechts). © Wifo
  • Von Juliana Demski
  • 30.01.2018 um 11:48
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Zum Jahreswechsel hat Sven Burkart, Sohn des Firmengründers Karl Burkart, das Ruder des Maklerpools Wifo übernommen. Werte und Angebote für Verbundpartner bleiben bestehen, trotzdem will sich der Pool strategisch neu ausrichten. Mehr dazu hier.

„Die Leitung des Familienunternehmens liegt künftig bei meinem Sohn Sven“, sagt Wifo-Gründer Karl Burkart, der die Unternehmensleitung Ende 2017 abgegeben hat. „Er wird Wifo mit einer neuen Strategie ins digitale Zeitalter führen.“

1987 hatte Burkart Senior Wifo gegründet, heute wickeln 60 Wifo-Mitarbeiter die Versicherungsgeschäfte der rund 3.000 Verbundpartner ab. Die Provisionserlöse lagen 2017 nach eigenen Angaben bei über 17 Millionen Euro.

Sven Burkart nahm nach seiner Ausbildung zum Versicherungskaufmann zahlreiche Vertriebs- und Führungsaufgaben wahr. Als Vertriebsleiter baute er den Wifo-Vertrieb systematisch aus und erhielt 2013 Prokura.

„Das Herzstück unserer Leistungen bilden die Wifo-Experten für Lebens-, Kranken- und Gewerbe-/ Sachversicherungen“, sagt er. „Durch die individuelle Angebotserstellung erhalten Wifo-Verbundpartner eine unterschriftsreife Versicherungslösung inklusive Risikozuschlagsermittlung. Das ist für unsere Partner eine Erleichterung in den Arbeitsprozessen.“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!