Axa Leben, mit Hauptsitz in Köln, verkauft rund 30.000 Fondspolicen an Mylife. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 19.02.2019 um 10:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Mit dem Verkauf von etwa 30.000 Fondspolicen der Axa Leben an die Göttinger Lebensversicherung Mylife vollzieht der Axa-Konzern in Deutschland eine weitere Bereinigung seiner Bestände. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat der Transaktion bereits zugestimmt.

Axa Leben verkauft mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde Bafin rund 30.000 fondsgebundene Policen an Mylife. Der Göttinger Lebensversicherer gehört seit Mitte 2018 vollständig zur Schweizer Beteiligungsgesellschaft Inlife und übernimmt diese Verträge nun von der deutschen Tochter des französischen Axa-Konzerns.

Nachdem die Axa Anfang vergangenen Jahres zunächst ihre stillgelegten Bestände der Pensionskasse Pro BAV sowie im Sommer rund 230.000 Fondspolicen „Twin Star“ verkauft hatte, ist nun der dritte Verkauf vollzogen. Dabei handelt es sich um Verträge der ehemaligen DBV-Winterthur Leben, die seit 2006 zur Axa gehört.

Die Axa Gruppe und Axa Deutschland betonen jedoch, dass sie auch künftig Lebensversicherungen verkaufen, und sich in Deutschland nicht von ihrem klassischen Bestand trennen wollen.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!