Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Auf Stärken konzentrieren Wie Makler lernen, zu delegieren

Eine Strategie für mehr Spaß und Erfolg bei der Maklerarbeit zeigt die fünfte Episode der zwölfteiligen Podcast-Reihe „Future ready" von Standard Life. Ihr Fazit: Wer sich Schwächen eingesteht und entsprechende Jobs an Mitarbeiter abgibt, ist insgesamt zufriedener und erzielt bessere Ergebnisse.

| , aktualisiert am 02.03.2018 12:57

Niemand kann in allen Dingen gleich gut sein. Viele konzentrieren sich zu sehr darauf, eigene Schwächen auszubügeln. Doch das ist nicht immer die erfolgversprechendste Strategie. Besser ist es, sich auf die eignen Stärken zu konzentrieren und diese Felder weiter zu verbessern. Bereiche, die einem nicht liegen, sollte man auslagern.

Die Arbeit mit Kunden gibt den meisten Maklern Erfüllung – im Gegensatz zur Ablage, Datenpflege und Buchhaltung. Auch die Akquise ist ein Arbeitsfeld, das vielen Kopfzerbrechen macht. Die Lösung klingt fast zu schön um wahr zu sein: delegieren, auslagern – und während dessen in den Dingen Erfolg haben, die man ab besten kann. Wie das im Einzelnen funktioniert, erklärt Standard Life in der fünften Episode der zwölf-teiligen Podcast-Reihe „Future ready".

Weitere Tipps und ausführliche Informationen liefert zudem das Buch „Future ready – 40 Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Marktumfeld" von Oliver J. Mack.

Weitere Episoden der Standard Life Podcast-Reihe finden Sie hier.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick