11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Anlagevermögen Wo das Geld der Lebensversicherer steckt

Eine Rentnerin liest im Park.
Eine Rentnerin liest im Park. © Getty Images

Theoretisch besitzt jeder Bundesbürger eine Lebensversicherung. Insgesamt betragen die Spargelder daraus 850 Milliarden Euro. Eine gigantische Summe, die gut angelegt sein will. Doch wo genau ist das Geld investiert? Einige Antworten überraschen.

| , aktualisiert am 09.05.2016 11:40  Drucken
Fürs Alter sorgen viele mit einer Lebenspolice vor. Das ist praktisch, man muss sich lange Zeit um nichts mehr kümmern. Doch wohin fließen die riesigen Summen der Versicherer? Ein Großteil wird festverzinslich angelegt, doch was passiert mit dem Rest? Die Wirtschaftswoche hat sich auf Spurensuche begeben.

Ein wirklich großer Teil (87,3) des Geldes wird in Rentenpapieren angelegt. Anders als Aktien unterliegen sie nur geringen Schwankungen und sich fest verzinst. Doch die Anlage in Renten geht zurück. 2013 betrug sie 88,7 Prozent, ein Jahr später 88,5 Prozent. Rund ein Drittel davon floss in Hypotheken, Darlehen und Staatsanleihen. Doch in dieser als besonders sicher geltenden Anlage finden sich nur 7,1 Prozent der Investments.

Eine ebenfalls sichere Anlage, aber mit geringer Rendite sind die Pfandbriefe. Deshalb sinkt ihr Anteil im Portfolio, macht mit knapp 18 Prozent aber immer noch die drittgrößte Form der Rentengelder aus. Den größeren Anteil der Renten investieren die Versicherungen indem sie Anteile von Rentenfonds erwerben. Das wird immer mehr, der Anteil lag vergangenes Jahr bei knapp 26 Prozent.

Nun zu den Nischenprodukten, wie Genussrechten. Sie unterliegen anderen Regeln als Aktien oder Anleihen und stellen eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital dar. Genussrechte beteiligen Anleger an den Gewinnen  des Unternehmens, ebenso aber auch an ihren Verlusten. Die Versicherer sind hier deshalb nur mit 1,8 Prozent investiert. Sicher, aber wenig beliebt, weil sie kaum noch Rendite abwerfen, sind Tages-, Termin- und Festgelder. Hier liegt nur ein Prozent der Spargelder von Lebensversicherungskunden.

Weil die Gesellschaften nach Renditemöglichkeiten suchen, legen sie mehr Geld in Aktien an. 2015 betrug der Aktienanteil 4,3 Prozent, im Jahr zuvor waren es erst 3,5 Prozent. Die Gelder werden überwiegend in Fonds angelegt. Überraschend ist, dass trotz des Immobilienbooms in vielen Großstädten das Engagement in diesem Sektor verhalten geblieben ist. Es liegt konstant bei nur 3,9 Prozent.
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.