Produktinformationsstelle Altersvorsorge Darauf müssen sich Vermittler bei der PIA einstellen

Reiner Will ist Geschäftsführer des Analysehauses Assekurata.
Reiner Will ist Geschäftsführer des Analysehauses Assekurata. © Assekurata

Mit der neuen Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA) kommen auf die Vermittler von Versicherungen in Deutschland die Arbeit mit Risikoklassen zu. Darauf weist Assekurata-Chef Reiner Will hin und nennt die neuen Anforderungen an AO-Vermittler und Makler.

Risikoklassifizierungen, wie sie bereits für Investmentfonds bestehen, soll es schon bald auch für Versicherungsprodukte geben, erklärt Reiner Will, Geschäftsführer des Kölner Analysehauses Assekurata, in einem aktuellen Kommentar zur Arbeit der im vergangenen Jahr etablierten Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA).



„Das in Kaiserslautern ansässige Unternehmen entwickelt ein Verfahren, mit dem Altersvorsorgeprodukte in ein Chance-Risiko-Profil eingestuft werden“, erklärt Will. Nach den staatlich geförderten Produkten dürfte dies auch auf die private Vorsorge ausgeweitet werden, so Will weiter. „Daraus ergeben sich einige Herausforderungen für Anbieter und Vermittler“

Berater müssen Kunden beurteilen

Konkret für die Vermittler bedeute das, dass sie in der Altersvorsorgeberatung den Kunden über das Chance-Risiko-Profil informieren und die geeignete Produktwahl dokumentieren müssten, so Will. „Dies erfordert auch die Beurteilung der Risikoneigung des Kunden.“ Dazu seien Anpassungen der Beratungsprogramme notwendig.

Außerdem müssten die Vermittler in der Bestandsbetreuung auch überprüfen, ob die Produkte noch immer für den jeweiligen Kunden geeignet sind, die Altersvorsorge der individuellen Risikoneigung entsprechend aufzubauen.
Direkt zu dieser News
Geförderte Altersvorsorge: So sieht der Zeitplan für das Riester- und Rürup-Prüfsiegel aus
Geförderte Altersvorsorge So sieht der Zeitplan für das Riester- und Rürup-Prüfsiegel aus

Im Oktober 2015 hat die Produktinformationsstelle Altersvorsorge ihre Arbeit aufgenommen. Für das Ziel, jedem Riester- und Rürup-Produkt ein Prüfsiegel zu erteilen, steht den Zertifizierern nur noch ein knappes Jahr zur Verfügung. So wollen sie die Deadline halten. mehr...

Für mehr Transparenz in der Altersvorsorge: Prüfsiegel für Riester- und Rürup-Renten eingeführt
Für mehr Transparenz in der Altersvorsorge Prüfsiegel für Riester- und Rürup-Renten eingeführt

Mit der Produktinformationsstelle Altersvorsorge, kurz PIA, hat das Bundesfinanzministerium eine neue Stelle eingerichtet, die den Verbraucherschutz stärken soll. Erste Maßnahme der PIA: Ein Prüfsiegel für die staatliche geförderte private Altersvorsorge. mehr...

: BMF schafft Info-Stelle für Altersvorsorge-Produkte
BMF schafft Info-Stelle für Altersvorsorge-Produkte

Das Bundesfinanzministerium (BMF) will eine sogenannte Produktinformationsstelle für Altersvorsorgepolicen (PIA) aufbauen. Die Stelle soll gerade geförderte Altersvorsorgeprodukte verständlicher machen. mehr...

Vorstandschef von Union Investment: „Eine Altersvorsorge können Sie nicht zigmal ausprobieren“
Vorstandschef von Union Investment „Eine Altersvorsorge können Sie nicht zigmal ausprobieren“

Kommt das Provisionsverbot in Deutschland? Noch weiß man es nicht so genau. Die Fondsgesellschaft Union Investment zumindest hat sich auf dieses Szenario vorbereitet. Im Interview erklärt der Vorstandsvorsitzende Hans Joachim Reinke aber, dass er in der Honorarberatung keinen Garant für eine bessere Anlageberatung sieht. mehr...

BGH-Urteil: Korrespondenzmakler müssen mit Nennung des Außendienstes leben
BGH-Urteil Korrespondenzmakler müssen mit Nennung des Außendienstes leben

Ist es irreführend, wenn der Versicherer seinen Kunden anschreibt und dabei einen Außendienstmitarbeiter als zusätzlichen Betreuer angibt, nicht aber einzig und allein den Makler? Nein, meint der Bundesgerichtshof (BGH). Wie Makler mit dem Urteil umgehen sollten, lesen Sie hier. mehr...

Rechtliche Hindernisse beim digitalen Maklerbüro: „Gegen den Makler können Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro verhängt werden“
Rechtliche Hindernisse beim digitalen Maklerbüro „Gegen den Makler können Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro verhängt werden“

Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten. Auch Makler müssen sich dem anpassen. Bei aller Euphorie bei der Nutzung von Apps, Facebook, WhatsApp und Co. gilt aber auch: Aufpassen. Denn neue Kommunikationsmethoden ziehen auch rechtliche Anforderungen nach sich. Wir sprachen darüber mit Rechtsanwalt Jürgen Evers. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast