Top-ThemaEinkommenssicherung

Berufsunfähigkeit Was beim Beantragen einer BU-Rente zu beachten ist

Fahrradfahrerin unterwegs: Ein Sturz mit dem Fahrrad kann schwere gesundheitliche Folgen haben und sogar zur Berufsunfähigkeit führen.
Fahrradfahrerin unterwegs: Ein Sturz mit dem Fahrrad kann schwere gesundheitliche Folgen haben und sogar zur Berufsunfähigkeit führen. © Getty Images

Berufsunfähig zu werden ist gerade in jungen Jahren ein schweres Los. Wer eine BU-Versicherung abgeschlossen hat, ist zwar auf der sicheren Seite, muss aber einiges beachten, bis die BU-Rente tatsächlich ausgezahlt wird.

Es war nur eine kleine Hautverletzung, der Heiko B. zunächst keine Bedeutung zumaß. Umso mehr traf ihn die ärztliche Diagnose, die erst Monate später nach heftigen Krankheitssymptomen gestellt wurde – Borreliose durch den Biss einer Zecke. Der 24-jährige Feuerwehrmann konnte seinen Beruf nicht mehr ausüben und beantragte eine Berufsunfähigkeitsrente.

Ein Blick in die tatsächlichen Leistungsfälle der BU-Versicherer offenbart, dass eine Absicherung der Arbeitskraft insbesondere für junge Menschen von essenzieller Bedeutung ist. Fälle wie die einer Restaurantfachfrau (28, Fahrradsturz auf Gehweg, schwere bleibende Schäden), einer kaufmännischen Angestellte (21, Hirnblutung), einer tiermedizinischen Fachangestellten in der Ausbildung (20, schweres allergisches Symptom) oder eines Finanzbeamten (27, Depressionen) sind keine Einzelfälle – Berufsunfähigkeit in jungen Jahren ist zwar seltener als im Alter 50plus, aber dennoch eine Tatsache.
Werbung

Hilfe beim Leistungsantrag

Wenn das Schicksal zuschlägt und der BU-Fall eintritt, müssen Versicherte zunächst eine Selbstauskunft ausfüllen. Dabei geht es neben dem Gesundheitszustand auch darum, festzuhalten, welche physischen und psychischen Funktionen für den jeweiligen Beruf notwendig sind. Eine detaillierte Beschreibung des Arbeitsalltages ist daher sehr wichtig für die Beurteilung der Frage der Berufsunfähigkeit. So kann zum Beispiel eine Friseurin mit Hautekzemen wegen einer schweren Allergie ihren Beruf nicht mehr ausüben. Eine Büroangestellte mit demselben Krankheitsbild bleibt jedoch prinzipiell berufsfähig.

Die BU-Versicherer bieten verschiedene Hilfestellungen bei Eintritt des Leistungsfalles an. Bei der Bayerischen und auch bei Continentale, LV 1871, Dialog und Europa Versicherungen gibt es den Service „Medical Direct“. Hier fährt eine ausgebildete Fachkraft zum Kunden und füllt zusammen mit ihm die Selbstauskunft aus. Der ausgefüllte Leistungsantrag wird dann zusammen mit den vollständigen medizinischen Unterlagen von der Leistungsabteilung geprüft. Die Versicherer senden zudem einen spezifischen Fragebogen an die behandelnden Ärzte. Versicherte sollten sich daher nach jeder Behandlung im Krankenhaus die Berichte aushändigen und ihren Arzt von der Schweigepflicht entbinden lassen.

Drei bis vier Monate Bearbeitungsdauer

In Einzelfällen kann eine BU bereits in wenigen Wochen bestätigt werden. Doch meist warten Kunden sehr viel länger. Eine Studie des Analysehauses Franke & Bornberg errechnete im vergangenen Jahr 174 Tage im Durchschnitt für die Bearbeitung von Leistungsfällen. „Diese sehr lang erscheinenden Bearbeitungszeiten haben nicht allein die Versicherer zu verantworten. Vielmehr verzögern die aufwendige Informationsbeschaffung sowie Rückfragen und nicht vollständig ausgefüllte Formulare den Prozess erheblich“, heißt es in der Studie.

Valide Daten zu dieser heiklen Größe ebenso wie zur Ablehnungs- und Klagequote im BU-Leistungsfall meldet die Branche verständlicherweise ungern. Vereinzelte Problemfälle haben in der Öffentlichkeit ein Bild gezeichnet von skrupellosen Versicherern, die sich trickreich vor ihren Leistungsversprechen drücken wollen. Die Realität ist anders, wie Franke & Bornberg auf dem AKS-Forum im vergangenen Jahr nachgewiesen hat. „Während innerhalb von zwei Jahren zehn bis zwölf abgelehnte Leistungsfälle in den Medien extensiv dargestellt wurden, hat die Branche problemlos 80.000 Leistungsfälle reguliert“, so Michael Franke gegenüber Pfefferminzia.

Eine Franke-und-Bornberg-Studie, an der sich sieben Versicherer beteiligt hatten, ergab eine Annahmequote in der BU von rund 70 Prozent. Die Gründe für eine Ablehnung lagen größtenteils im medizinischen Bereich (der BU-Grad wurde nicht erreicht) oder in einer unzureichenden Beantwortung der Antragsfragen, die zu Rücktritt und Anfechtung führten. Nur in zirka 7 Prozent aller Fälle wurden Gutachten benötigt und dies überwiegend aufgrund psychischer Erkrankungen.

Gutachten verzögern Bearbeitungsdauer

Die Erstellung von Gutachten kann die Bearbeitungszeit erheblich verlängern, zumal es mitunter zu Engpässen bei den Kapazitäten für unabhängige Gutachter kommt. Die Bayerische macht hier jedoch wichtige Angaben transparent: So betont der Versicherer, dass er mit verschiedenen Gutachtern zusammenarbeitet, die einer laufenden Qualitätssicherung unterliegen und keinesfalls länger als sechs Monate für die Beurteilung eines Falles benötigen.

In der Regel reguliert die Bayerische BU-Leistungsfälle aber innerhalb von drei bis vier Monaten. Im vergangenen Jahr hat die Bayerische über ihr Beratungsmodul Diagnose X insgesamt 160 Leistungsfälle in der BU verzeichnet. Davon waren 37 Fälle auf psychische Beschwerden zurückzuführen. Das durchschnittliche Eintrittsalter in die BU lag dabei bei 40,4 Jahren.
Assistance-Leistungen in der Unfallversicherung: Sinnvoller Zusatznutzen oder Kostentreiber?
Assistance-Leistungen in der Unfallversicherung Sinnvoller Zusatznutzen oder Kostentreiber?

Unfallversicherungen werden gern mit zahlreichen zusätzlichen Serviceleistungen ausgestattet. Doch welchen Mehrwert bringen diese Assistance-Leistungen dem Kunden? mehr...

Mehr Geld: Erwerbsminderungsrenten steigen im Schnitt um 7,1 Prozent
Mehr Geld Erwerbsminderungsrenten steigen im Schnitt um 7,1 Prozent

Erwerbsminderungsrenten haben für Neuzugänge im Jahr 2015 im Schnitt um 7,1 Prozent zugelegt. Wer nicht mehr arbeiten kann, bekommt vom Staat nun 672 Euro im Monat, im Vorjahr waren es noch 628 Euro. mehr...

Pro & Contra: Ist die private Berufsunfähigkeitsabsicherung am Ende?
Pro & Contra Ist die private Berufsunfähigkeitsabsicherung am Ende?

Für viele Menschen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu teuer oder gar nicht zu haben. Ist das private System der BU-Absicherung also am Ende? Ja, meint Verbraucherschützer Axel Kleinlein. Ganz und gar nicht, hält GDV-Mann Peter Schwark dagegen. Ihre Argumente können Sie hier nachlesen. mehr...

Unfall-Police Individual
Werbung

Die Unfallpolice Individual der Bayerischen deckt finanzielle Folgen eines Unfalls ab. Sie leistet zudem bei Invalidität, ersetzt Rentenansprüche und kommt für medizinisch notwendige Hilfsmittel auf.

Martin Gräfer, Mitglied der Vorstände, und Maximilian Buddecke, Leiter Maklervertrieb der Bayerischen, erläutern im Interview, welche weiteren Leistungen die Police erbringt.


Online-Rechner: Wert der Arbeitskraft
Werbung

Wer ahnt schon, dass er im Laufe seines Arbeitslebens einen Millionenbetrag erarbeitet? Rechnen Sie aus, was die Arbeitskraft Ihrer Kunden wert ist. Und welche Versorgungslücken entstehen, wenn die Arbeitskraft ausfällt.

Zum Online-Rechner der Bayerischen: „Wert der Arbeitskraft“

Sterne

Video Unfallwelt
Werbung

Ein Unfall kann schwere Folgen haben. Die Unfallversicherung „Individual“ der Bayerischen zahlt den Verdienstausfall nach einem Unfall sowie die Umschulungskosten, sollte Ihr Kunde seinen alten Beruf nicht mehr ausüben können.

Das Besondere: Die Bayerische garantiert bis zu 10 Millionen Euro Versicherungssumme. Wie das geht? Das sehen Sie hier.


Die Unfallwelt der Bayerischen
Werbung

Sterne

Kein Unfall gleicht dem anderen. Schon kleine Ursachen können zu großen Schäden führen.

Mit der Unfallversicherung "Individual" bietet die Bayerische individuellen Schutz für jede Situation an.

Lesen Sie weitere Informationen hier.
Portal Bay4All
Werbung

Sterne

Hier geht´s zum Vertriebsportal