Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Weil es „beruhigt“ Große Mehrheit der Deutschen legt monatlich Geld zurück

Ein Sparschwein lächelt den Betrachter an: Die Deutschen sparen weiter - trotz Zinstief.
Ein Sparschwein lächelt den Betrachter an: Die Deutschen sparen weiter - trotz Zinstief. © dpa/picture alliance

Zinstief hin oder her – etwa 80 Prozent der Bundesbürger legen jeden Monat einen festen Betrag zurück. Es geht ihnen dabei hauptsächlich um das beruhigende Gefühl, das ein Geldpolster und das Sparen vermitteln. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Forsa-Umfrage.

| , aktualisiert am 03.05.2017 09:45  Drucken

Wer glaubt, dass die Niedrigzinsen schlechte Auswirkungen auf das Sparverhalten der Deutschen haben, der irrt – zumindest, wenn man dieser aktuellen Umfrage folgt: Etwa 80 Prozent der Bundesbürger legen weiterhin jeden Monat Geld zurück – und zwar in allen Altersklassen. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Genossenschaftsbank Rabodirect Deutschland.

Es zeigt sich: 79 Prozent der 14- bis 19-Jährigen sparen hierzulande, unter den ab 60-Jährigen ist der Anteil genauso hoch. 14 Prozent der Deutschen legen bis zu 50 Euro im Monat zurück, ein Drittel (29 Prozent) sogar mehr als 200 Euro.

Bargeld und Einlagen bei Banken sind mit gut 2,2 Billionen Euro am häufigsten vertreten. Zum Vergleich: Aktien machen nur rund 563 Milliarden Euro der insgesamt 5,5 Billionen Euro an Vermögen aus (10,2 Prozent).

Der wohl gängigste Grund ist für die weiterhin hohe Sparneigung der Deutschen ist laut der Studienmacher, dass regelmäßiges Sparen ein beruhigendes Gefühl gibt. Zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten geben das als Motivation an. 47 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren sparen, um nicht unnötig Geld auszugeben – vor allem bei den unter 30-Jährigen trifft das zu (67 Prozent).

Ein Drittel der Deutschen legt zudem für andere Geld auf die hohe Kante – zum Beispiel für Kinder oder Enkel. Hier zeigen sich vor allem die mittlere Altersgruppe zwischen 30 und 44 Jahren (38 Prozent) sowie Befragte ab 60 (41 Prozent) motiviert.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.