Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wahlprogramm der Grünen „Rentenversicherung für alle Menschen“

Katrin Göring-Eckhardt, Spitzenkandidatin der Grünen: Mit einer Bürgerversicherung will ihre Partei eine einheitliche Altersvorsorge schaffen.
Katrin Göring-Eckhardt, Spitzenkandidatin der Grünen: Mit einer Bürgerversicherung will ihre Partei eine einheitliche Altersvorsorge schaffen. © dpa/picture alliance

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckhardt, will mehr Gerechtigkeit bei der Altersvorsorge. Ihre Forderung: „Mit den Sonderrechten für Politiker bei der Altersversorgung muss es vorbei sein.“ Gleiches gelte für Selbstständige und Beamte.

|  Drucken

Unter anderem die Grünen, Linken und Sozialdemokraten haben sich in ihren Wahlprogrammen positiv zu einer Bürgerversicherung in der Krankenversicherung für alle Menschen geäußert. Katrin Göring-Eckhardt, die Spitzenkandidatin der Grünen, will damit aber auch bei der Altersvorsorge für mehr Gerechtigkeit sorgen.

„Mit den Sonderrechten für Politiker bei der Altersversorgung muss es vorbei sein“, sagt sie in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Im Wahlprogramm ihrer Partei steht dazu, sie wolle „Schritt für Schritt alle Bürgerinnen und Bürger in die Rentenversicherung einbeziehen – auch Abgeordnete, Selbstständige und Beamte“. 

Hintergrund:

Die Versorgung für pensionierte Beamte, Richter und Berufssoldaten ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich teurer geworden. 

Während Bund, Länder und Kommunen 1970 zusammen 6,5 Milliarden Euro für das Ruhegehalt und die Hinterbliebenenversorgung auftreiben mussten, waren es 2014 schon 46 Milliarden, berichtet die Zeitung.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen