Pfefferminzia Logo rgb
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 13.07.2017 um 16:07
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Pflegestärkungsgesetz, Krankenhausreform, Versorgungsstärkungsgesetz, Hospiz- und Palliativgesetz: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat viel angepackt – entsprechend lang ist seine Ausgabenliste: 40 Milliarden Euro fließen voraussichtlich bis 2020 in die Gesundheit. Und nicht nur dieser Rekordwert zeigt: Die GroKo ist die bislang teuerste Regierung Deutschlands, wie ein Medienbericht zeigt.

Hermann Gröhe (CDU) ist der wohl teuerste Gesundheitsminister, den Deutschland je gesehen hat: Bis 2020 wird er für die Gesundheit der Bundesbürger wohl um die 40 Milliarden Euro ausgegeben haben. Mit dieser Freigiebigkeit macht sich der CDU-Minister nicht nur Freunde.

Gröhe nutze die Gunst hoher Überschüsse und lasse Ausgaben dabei freien Lauf, kritisiert der Gesundheitsökonom Günter Neubauer laut einem MDR-Bericht.

Demnach ist die GroKo aber auch in anderen Bereichen teuer – so auch in Sachen Rentenpolitik.

Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Und auch die Renten steigen dieses Jahr wieder. Hinzu kommen die Mütterrente und der Ruhestand mit 63. Allein die Mütterrente schlage mit 23 Milliarden Euro zu Buche, berichtet der MDR.

Bis 2030 wird die Zusatzlast wohl auf 100 Milliarden Euro ansteigen.

Hinzu kommt: Die Babyboomer gehen dann in Rente, das Geld wirrd also noch knapper.

Alexander Gunkel von der deutschen Rentenversicherung schlussfolgert daraus, dass „die guten Zeiten“ nun wohl vorbei sind – die Beiträge werden Gunkel zufolge steigen.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski gehörte dem Pfeffi-Team seit 2016 an. Sie war Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Das Unternehmen hat sie im Januar 2024 verlassen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content