Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vor der LVRG-Überprüfung GDV diskutiert Provisionsdeckel in der Lebensversicherung

Frank Grund, oberster Versicherungsaufseher der Finanzaufsicht Bafin
Frank Grund, oberster Versicherungsaufseher der Finanzaufsicht Bafin © dpa/picture alliance

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) denkt Presseberichten zufolge darüber nach, einen Provisionsdeckel für Lebensversicherungsverträge einzuführen. Hintergrund ist die von der Politik geplante Überprüfung der Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG). Das soll 2018 geschehen. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 27.03.2017 16:56  Drucken

2018 will die Politik prüfen, wie sich das im Juli 2014 in Kraft getretene Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) auf die Branche ausgewirkt hat. Den Politikern ging es bei dem Gesetz vor allem darum, die Abschlusskosten in der Lebensversicherung zu reduzieren. So mussten die Versicherer etwa den Höchstzillmersatz von 40 auf 25 Promille senken.

Kritikern geht die Umsetzung hin zu geringeren Abschlusskosten aber nicht schnell genug. So berichtete etwa Frank Grund, oberster Versicherungsaufseher der Bafin, im März 2016, dass die meisten Lebensversicherer ihre Abschlusskosten gesenkt haben. Er habe aber Zweifel, ob das reicht. Es sei noch einiges zu tun (wir berichteten).

Die Kritik scheint angekommen zu sein. Wie Fonds Professionell auf Basis eines Berichts im Versicherungsmonitor berichtet, diskutiert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) offenbar intern über eine Provisionsobergrenze für Lebensversicherungsverträge.

Dafür setzt der Verband eine eigene Arbeitsgruppe ein, die sich Vorschläge überlegen soll. Laut Versicherungsmonitor haben große Marktteilnehmer dieses Vorhaben aber erst einmal aufgehalten.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick