Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vermittlung von Fondspolicen Droht ohne Zusatzqualifikation die Falschberatung?

Das Herzstück der Frankfurter Börse: Das Financial Planning Standards Board Deutschland ist der Meinung, dass Vermittler und Berater ohne Zusatzqualifikationen keine fondsgebundenen Policen an den Mann bringen sollten.
Das Herzstück der Frankfurter Börse: Das Financial Planning Standards Board Deutschland ist der Meinung, dass Vermittler und Berater ohne Zusatzqualifikationen keine fondsgebundenen Policen an den Mann bringen sollten. © dpa/picture alliance

Ist eine fondsgebundene Versicherung nun eine Wertpapieranlage? Oder steht der Absicherungsgedanke im Vordergrund? Das Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland) hat hier eine klare Meinung: Versicherungsvermittler, die zu fondsgebundenen Policen beraten wollten, müssten unbedingt eine Zusatzqualifikation in Sachen Geldanlage erwerben. Sonst bestehe die Gefahr einer haftungsrelevanten Falschberatung.

| , aktualisiert am 02.05.2017 17:08  Drucken

Die Versicherungsbranche lehnt bisher eine Zusatzqualifikation für Vermittler ab, die Fondspolicen an den Mann bringen wollen. Das Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB) sieht das anders.

„Aus unser Sicht ist eine fondsgebundene Versicherung im Prinzip eine Wertpapieranlage, deren Hintergrund durch eine Versicherungskonstruktion gestaltet wird“, sagt FPSB-Vorstandsvorsitzender Rolf Tilmes. „Daher wird die Rendite der Fondspolice wesentlich durch die Wertpapieranlage bestimmt.“

Das FPSB findet es daher fahrlässig, wenn Versicherungsvermittler keine Sonderausbildung oder das nötige Fachwissen in Sachen Wertpapieranlage besitzen, zum Produkt aber trotzdem beraten. In der Praxis stehe bei der Vermittlung von Fondspolicen häufig nämlich nicht die Absicherung von Risiken, sondern vielmehr die Kapitalbildung im Vordergrund.

Versicherungsmakler & Co. sollten sich aus diesem Grund verbindlich und regelmäßig zum Thema Geldanlage weiterbilden, bevor sie zu Altersvorsorge-Produkten wie einer fondsgebundenen Versicherung beraten, fordert Tilmes.

Wichtig sei diese Debatte deshalb, weil der Niedrigzins die klassischen Lebensversicherungen zunehmend unattraktiver mache, und die „scheinbar rentableren Fondspolicen“ häufiger an ratsuchende Kunden verkauft würden. Bei Fondspolicen könnten Anleger in der Regel über die Anlage mitbestimmen, indem sie zwischen verschiedenen Investmentfonds wählen und auch das Risikoprofil während der Laufzeit verändern können. „Dafür ist jedoch komplexes Wissen notwendig, über das der Kunde und auch der klassische Versicherungsverkäufer in der Regel gar nicht verfügen können“, sagt der FPSB-Vorstand. Es besteht die Gefahr einer haftungsrelevanten Falschberatung.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen