Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vermittlung von Fondspolicen Droht ohne Zusatzqualifikation die Falschberatung?

Das Herzstück der Frankfurter Börse: Das Financial Planning Standards Board Deutschland ist der Meinung, dass Vermittler und Berater ohne Zusatzqualifikationen keine fondsgebundenen Policen an den Mann bringen sollten.
Das Herzstück der Frankfurter Börse: Das Financial Planning Standards Board Deutschland ist der Meinung, dass Vermittler und Berater ohne Zusatzqualifikationen keine fondsgebundenen Policen an den Mann bringen sollten. © dpa/picture alliance

Ist eine fondsgebundene Versicherung nun eine Wertpapieranlage? Oder steht der Absicherungsgedanke im Vordergrund? Das Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland) hat hier eine klare Meinung: Versicherungsvermittler, die zu fondsgebundenen Policen beraten wollten, müssten unbedingt eine Zusatzqualifikation in Sachen Geldanlage erwerben. Sonst bestehe die Gefahr einer haftungsrelevanten Falschberatung.

| , aktualisiert am 02.05.2017 17:08  Drucken

Die Versicherungsbranche lehnt bisher eine Zusatzqualifikation für Vermittler ab, die Fondspolicen an den Mann bringen wollen. Das Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB) sieht das anders.

„Aus unser Sicht ist eine fondsgebundene Versicherung im Prinzip eine Wertpapieranlage, deren Hintergrund durch eine Versicherungskonstruktion gestaltet wird“, sagt FPSB-Vorstandsvorsitzender Rolf Tilmes. „Daher wird die Rendite der Fondspolice wesentlich durch die Wertpapieranlage bestimmt.“

Das FPSB findet es daher fahrlässig, wenn Versicherungsvermittler keine Sonderausbildung oder das nötige Fachwissen in Sachen Wertpapieranlage besitzen, zum Produkt aber trotzdem beraten. In der Praxis stehe bei der Vermittlung von Fondspolicen häufig nämlich nicht die Absicherung von Risiken, sondern vielmehr die Kapitalbildung im Vordergrund.

Versicherungsmakler & Co. sollten sich aus diesem Grund verbindlich und regelmäßig zum Thema Geldanlage weiterbilden, bevor sie zu Altersvorsorge-Produkten wie einer fondsgebundenen Versicherung beraten, fordert Tilmes.

Wichtig sei diese Debatte deshalb, weil der Niedrigzins die klassischen Lebensversicherungen zunehmend unattraktiver mache, und die „scheinbar rentableren Fondspolicen“ häufiger an ratsuchende Kunden verkauft würden. Bei Fondspolicen könnten Anleger in der Regel über die Anlage mitbestimmen, indem sie zwischen verschiedenen Investmentfonds wählen und auch das Risikoprofil während der Laufzeit verändern können. „Dafür ist jedoch komplexes Wissen notwendig, über das der Kunde und auch der klassische Versicherungsverkäufer in der Regel gar nicht verfügen können“, sagt der FPSB-Vorstand. Es besteht die Gefahr einer haftungsrelevanten Falschberatung.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.