Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Wie Vermittler zum Thema Weiterbildung stehen

Ein Schild, das wegen einer Abschlussprüfung zur Ruhe mahnt: Das Thema Weiterbildung halten 78 Prozent der Befragten für wichtig.
Ein Schild, das wegen einer Abschlussprüfung zur Ruhe mahnt: Das Thema Weiterbildung halten 78 Prozent der Befragten für wichtig. © dpa/picture alliance

Im Zuge der IDD-Umsetzung werden Vermittler in der Versicherungsbranche bald mehr oder weniger gezwungen sein, sich regelmäßig und nachweisbar weiterzubilden. Aber wie gehen die Vertriebler Stand jetzt mit diesem Thema um? Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

|  Drucken

Wie wichtig ist Vermittlern und Maklern das Thema Weiterbildung? Das wollte der angehende Versicherungsbetriebswirt Tobias Kramny im Rahmen seiner Abschlussarbeit ermitteln und hat eine entsprechende Umfrage gestartet. Pfefferminzia hat den jungen Mann bei seiner Arbeit unterstützt.

Nun liegen die Ergebnisse der Umfrage vor. 82 Leser haben sich daran beteiligt, die Ergebnisse sind also keinesfalls repräsentativ, liefern aber einen ersten Eindruck, wie Vermittler und Makler zu dem Thema stehen.

So ist 78 Prozent der Befragten die regelmäßige Weiterbildung wichtig. Fast ebenso viele (74 Prozent) kümmern sich deshalb aktiv darum. 23 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass den Kunden regelmäßige Weiterbildung wichtig ist. Fast 20 Prozent denken, das trifft teilweise zu und nur etwa ein Prozent sieht das gar nicht so.

Regelmäßige Fortbildung in der Branche allgemein? Eher nicht

Fragt man die Vermittler nach einer Einschätzung, wie es in ihrer Branche allgemein um die Weiterbildung steht, so meinen fast 38 Prozent, dass eine regelmäßige Fortbildung bei jedem Vermittler nur teilweise stattfindet. 31 Prozent denken, das treffe „eher nicht“ zu.

Auf die Frage, ob die Branche genug für die Weiterbildung tut, antworteten 30 Prozent mit „trifft teilweise zu“ und 24 Prozent mit „trifft eher nicht zu“. 26 Prozent aber glauben, das treffe „größtenteils zu“.

Und wie bilden sich die Befragten fort?

81 Prozent nutzen die Angebote der Versicherer, jeweils 45 Prozent das Angebot von Pools und des Berufsbildungswerks der Versicherungswirtschaft Hamburg. Auch beliebt sind Angebote von Verbänden (32 Prozent), Angebote der IHK (41 Prozent) und der Deutschen Makler Akademie (23 Prozent).

Unterm Strich investieren die Befragten 27 Stunden pro Jahr in ihre Weiterbildung.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.